Anzeigen
Spanien-Infos
Spanien Urlaub + Reise
Spanien Immobilien
Anzeigen
Service
Auswandern
Barcelona und seine Geschichte. Von der Antike zur Neuzeit


Die bewegte Geschichte Barcelonas

Panorma Barcelona um 1850

Die bewegte Geschichte Barcelonas geht auf die Laietaner zurück, Volksstämme, die sich vor ca. 4000 Jahren an den Hängen des Montijuic niederliessen, sich der Landwirtschaft und Viehzucht widmeten, und die ausgezeichnete geographische Lage ausnutzten, und vor allem Handel mit Griechen, Punikern und Römern trieben. Aber die römische Präsenz war es, die entscheidend die Geschichte der Stadt bestimmte. Nachdem die Römer ihre Feldzüge gegen Kantabrer und Asturier - die letzte Etappe der Eroberung - vollendet hatten, nahmen sie unter Kaiser Augustus eine Erneuerung der Verwaltung und des Wegnetzes vor, was die Gründung veschiedener Städte nach sich zog . Dadurch wurde um das Jahr 15 v. Chr. die Colonia luila Augusta Paterna Faventia Barcino geboren. Die kleine Stadt erhob sich auf einem Hügel, der den Namen "Mons Taber" trug und sich auf dem Gebiet befand, auf dem heute das Gotische Viertel liegt. Um das IV. Jh. wurde die neue Siedlungmit einer starken Mauer umgeben, die der Stadt eine strategisch bevorzugte Bedeutung verlieh und sie zu einer Verteidigungsanlage gegen die Überfälle der Barbaren machte.

Der Niedergang des Römischen Reiches vereinfachte den germanischen Stämmen den Zugang der Stadt Barcino. Im Jahre 415 n. Chr. verwandelte der westgotische Herrscher Athaulf sie in die Hauptstadt seines Reiches, aber diese Vormachtstellung ging verloren, als erst Tolosa und ein Jahrhundert später Toledo zur Hauptstadt des Westgotenreiches wurde.

Nachdem die Stadt im VIII. Jahrhundert von den Arabern erobert worden war, blieb sie fast ein Jahrhundert unter ihrer Herrschaft, bis sie im Jahre 801 n. chr. von den Franken zurückerobert wurde. Auf diese Weise entstand aus den südlich der Pyrenäen gelegenen Gebieten die Spanische Mark, die Grenze zwischen dem Islam und dem Christlichen Europa. In dieser Epoche war Barcelona mehrere Jahrhunderte lang durch die ständigen Zusammenstösse zwischen Mauren und Christen bedroht. Die bedeutendste Persönlichkeit des mittelalterlichen Barcelonas war Wilfried , der "Behaarte", der im Jahre 878 n. Chr. die katalanische Dynastie der Grafschaft Barcelona gründete. DieStadt wurde im Jahre 985 nch Chr. durch die unter dem Befehl des musulmannischen Heerführers Almanzor stehenden Truppen der Sarazenen zerstört. -Aufgrund dieses feindlichen Überfalls, dem Borell II, der Neffe von Wilfried, schutzlos gegenüberstand, löste er sich von der karolingischen Macht und die Grafschaft Barcelona wurde die Hauptstadt eines neuen, unabhängigen Staates.

Zusammenschluss von Katalonien und Aragon

Philipp Bourbon

Damit beginnt eine neue Blütezeit der Stadt, die ihre Vormachtstellung von den anderen katalanischen Grafschaften festigt. Die Stadterweiterung erfolgt über die römischen Stadtmauern hinaus zum Meer hin zwar hauptsächlich rund um die Kirche Santa Maria del Mar, eine der ersten christlichen Gotteshäuser der Gräflichen Stadt.

Nach dem Zusammenschluss von Katalonien und Aragon im XIII. Jahrhundert, gründete Jaime I, die ersten repräsentativen Institutionen der Gemeinde Barcelona: der Consell de Cent (Rat der Hundert)  - hundert durch das Volk gewählte Honoratioren - und die Cortes (Parlament). Gleichzeitig begann Jaime I. während seiner Herrschaft die Ausdehnung auf dem Seewege indem er Mallorca und Valencia eroberte.

Sein Nachfolger Perre III, "der Große", annektierte die Inseln Sizilien und Sardinen. Diese Eroberungen bedeuteten eine Zunahme der Handelsbeziehungen und des Reichtums der Ciudad Condal. Barcelona verwandelte sich in eine der wichtigsten Seemächte des Mittelmeers. Dies war der Grund für den Bau der Drassanes, der grössten weltweit erhaltenen mittelalterlichen Schiffswerft.

Und da die Präsenz der Katholischen Könige Ende des XV. Jahrhunderts für die Stadt den Verlust ihrer Stellung als Hauptstadt bedeutete, unterstützte Barcelona im Spanischen Erbfolgekrieg (1710 bis 1714) den Erzherzog Karl von Österreich gegen den Kandidaten Phillipp Bourbon, der später König von Spanien werden sollte. Das letzte Kapitel dieses langen Krieges ar die dreizehn Monate dauernde Belagerung Baracelonas durch das französisch -spanische Heer.

Am 11. September 1714 erobern die bourbonischen Truppen die Stadt. Als Konsequenz der Niederlage, löst Philipp V, alle katalanischen Organismen und Institutionen auf und verbietet die katalanische Sprache. Gleichzeitig gibt er den Bau der Zitadelle in Auftrag, um damit die Bevölkerung unter Kontrolle zu halten.

Zwischen 1808 und 1813 wird Baracelona von der französischen Armee erobert, wodurch der wirtschaftliche und soziale Ausdehnungsprozess stagniert. Trotzdem machte der grosse Bevölkerungszuwachs des XIX. Jahrhunderts im Jahre 1859 den Abriss der hinderlichen Stadtmauer nötig. Der Plan Cerda, einer der ersten europäischen Projekte der rationalen Stadtplanung, regulierte die Barceloiner Stadterweiterung ausserhalb der historischen Stadtmauern.

Auf diese Art und Weise wurden vom Zentrum der Stadt bis zum Tibidabo-Berg Häuserblöcke gebaut, die auf dem Plan ein gleichförmiges Raster bildeten.

Die Weltausstellung von 1888 , 1929 und die Olympischen Spiele von 1992

Olympiastadion in Barcelona

Aufgrund der im Jahre 1888 stattfindenden Weltausstellung erlebte Barcelona eine der bedeutendsten Veränderungen. Als Mittelpunkt dieses Ereignisses wählte man den Parc de la Ciutadella, in dem so wichtige Gebäude entstanden, wie der Industriepalast unf der Palast der Schönen Künste, dessen Eingangstor, der eigens für die Weltausstellung gebaute, Arc de Triomf (Triumpfbogen) war. Die Weltausstellung war eine Musterschau, die den Willen der Stadt ausdrücken sollte, ihre Grenzen zu sprengen und internationale Bedeutung zu gewinnen, ein Resultat der wirtschaftlichen Entwicklung, der sozialen Vitalität und ebenso der politischen Dynamik.

Der Beginn des XX. Jahrhunderts war von starken sozialen Unruhen geprägt. Die Gegensätze zwischen der Arbeiterklasse und dem Bürgertum war die Wurzel von einschneidenden  Ungleichheiten, die zu zahlreichen Repressalien und Attentaten führten. Nach der Krise des Systems der Restauration, während der Diktarur des Gererals Primo de Rivera wurde 1929 eine weitere Weltausstellung veranstaltet, die den Bekanntsheitsgrad der Stadt vergrösserte und ihr ein modernes Gesicht verlieh. Der Bau der Metro, die Umgestaltung des Montjuic Bergs, sowie die Schaffung des berühmten beleuchteten Brunnens mitseinen Wasserspielen gehören unter anderem  in diese Zeitspanne.

Seit 1931 Sitz der autonomen Regierung Kataloniens, blieb Barcelonain den Händen der Republik, als sich während des spanischen Bürgerkrieges der natioanle Aufstand vollzog. Die während der Zeit Francos stattfindende Einwanderung aus den ländlichen Gebieten in die grosse Stadt schaffte, vor dem Hintergrund des wirtschaftlichen Aufschwungs der 60er Jahre, eine neue soziale Situation. Ab 1975 bedeutete die Rückkehr zur Monarchie, zur Demokratie und zur katalanischen Autonomie eine Stärkung der Vitalität des modernen Barcelonas.

Dieser Impuls veranlasste Baracelona dazu, sich ein neues Ziel zu setzen: die Austragung der Olympischen Sommerspiele des Jahres 1992. Vor dem Hintergrund des olympischen Zusammentreffens, unternahm Barcelona die umfassendste stadtplanerische Umgestaltung ihrer Geschichte. Die Hindernisse, die der Stadt den Zugang zum Meer versperrten wurden beseitigt, neue Infrastruktur entstand und die Wettbewerbsfähigkeit wurde gefördert. Heute präsentiert sich die Stadt wie eine echte Weltstadt: kosmopolitisch, modern und dynamisch und bereit, sich den Herausforderungen zu stellen.


Neues & Aktuelles
Anzeigen