Anzeigen
Spanien-Infos
Spanien Urlaub + Reise
Spanien Immobilien
Anzeigen
Service
Auswandern
Baskenland, Region im Norden von Spanien, Atlantikküste


Baskenland: Informationen für Urlaub und Reisen ins Baskenland in Spanien

Baskenland - ein wärmendes Nest

Baskenland

Kleine Täler zwischen Bergen. Diese Definition von Unamuno ist eine der treffendsten, die je über das Baskenland aufgestellt wurde, und der Schriftsteller führte weiter aus: In der baskischen Landschaft scheint alles griffbereit und maßgeschneidert für den Menschen, der dieses Land bewohnt und es mit Leben erfüllt; es ist eine heimatliche, heimische Landschaft, in der mehr Erde als Himmel zu sehen ist; ein wärmendes Nest.

Das Kantabrische Meer und die Pyrenäen bilden die Hintergrundkulisse in einer Landschaft mit allen Farbschattierungen des Grüns, mit steilen Küsten und kürzeren, seichteren Rias und Bergen voller Eichen- und Buchenwälder. Jahrhundertelang waren ihre Bewohner Fischer, Ackerbauern und Hirten, die ein unbekanntes Idiom sprachen, welches keinerlei Verwandtschaft mit den allgemein bekannten Sprachen aufwies und dessen rätselhafter Ursprung wohl eher in der Legende als in der Geschichte zu suchen ist. Fest steht, dass das baskische Volk der älteste und reinste Volksstamm auf der gesamten Iberischen Halbinsel ist.

Baskenland und die Mythologie

Das Guggenheim-Museum in Bilbao

Der Erzählung nach begann alles mit Sugaar, einer der Persönlichkeiten in der baskischen Mythologie, der eine Liebelei mit einer schönen Prinzessin hatte, die in Mundaka lebte. Aus dieser Liebschaft wurde Juan Zuria geboren, der erste Landesherr von Bizkaia. In Wirklichkeit halten sich die Basken jedoch für die unmittelbaren Nachkommen eben dieser Erde. Ein Volk, das seine Sitten und Bräuche bewahrte, das die Invasoren nie bezwingen konnten und das eine ausgesprochen ethnische Insel bildete.

Schon im 14. Jahrhundert drangen baskische Fischer bis nach Island und Grönland vor und siedelten sich an den Küsten von Neufundland und Kanada an. Aus Getaria stammte Juan Sebastián Elcano, der als erster die Welt umsegelte. Aus Zumárraga kam Legázpi, der Eroberer der Philippinen.

Nach wie vor dreht sich das Leben auf dem Lande um die caseríos, die an den Hängen verstreut liegenden Gehöfte. Die Landwirtschaft, die ganz eindeutig im Kleinbesitz betrieben wird, basiert auf lntensivkulturen, die eine hundertprozentige Nutzung des Bodens garantieren.

Das dritte Gewerbe, dem die Basken traditionsgemäß nachgehen, ist der Beruf der Viehhirten, die auch Eigentümer ihrer Herden zu sein pflegten. War dies nicht möglich, wanderten sie aus. Die Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada nahmen viele dieser Hirten auf. Die bedeutende Industrie, für die das Baskenland heute bekannt ist, sollte sich zusammen mit der damit verbundenen Handelstätigkeit erst zu Anfang dieses Jahrhunderts entwickeln.

Charakteristisch für das Baskenland ist die Eiche. Grosse Eichenwälder bedecken Alava und in geringerem Ausmaß Gipuzkoa, während sie in Bizkaia - wo die berühmteste Eiche steht: der Eichbaum von Gernika - fast ganz verschwunden sind. Gernika und seine Eiche symbolisieren heute noch die baskischen Freiheiten.

Feste und Veranstaltungen im Baskenland

Januar La tamborrada (Trommelmärsche) von San Sebastián-Donostia
Februar Patronatsfest San Blas in Idiazabal (Gipuzkoa)
Karneval Tolosa (Gipuzkoa)
Karwoche Via Crucis von Balmaseda (Bizkaia)
Mai Fiestas de la Cruz (Fest des Kreuzes) in Zestoa (Gipuzkoa)
Juni Alarde de San Marcial in Irún (Gipuzkoa) La Kaxarranca von Lekeitio (Gipuzkoa) und La tamborrada von Pasaia (Gipuzkoa)
August Namensfeste der Schutzpatrone: Virgen Blanca in Vitoria-Gasteiz, San Sebastián-Donostia und Bilbao
September Gansos von Lekeitio (Bizkaia), alarde von Hondarribia (Gipuzkoa), Namensfest des Schutzpatrons von Bermeo (Bizcaia) und Baskische Woche von Zarautz (Gipuzkoa)
Oktober Patronatsfest San Fausto in Basauri (Bizkaia)
Dezember Mitternachtsmesse in Bastida (Alava)

Neues & Aktuelles
Anzeigen