Anzeigen
Spanien-Infos
Spanien Urlaub + Reise
Spanien Immobilien
Anzeigen
Service
Auswandern
Die Bucht von Roses an der Costa Brava in Katalonien


Die Bucht von Roses an der Costa Brava

Mit dem Kap Creus im Norden und dem Montgrí-Massiv im Süden formt die Bucht von Roses eine Kurve von 15 Kilometern mit einem langen Strand. In dieser Gegend kann man den Naturpark der Feuchtzone des Empordá mit zahlreichen Pflanzen- und Tierarten besuchen.

Im Nordosten der Bucht liegt das Dorf Roses. Es besitzt die Ruinen einer Festung, die Ciutadella aus dem 16. Jahrhundert. Dazu gehören die Überreste der griechischen Kolonie Rhode und die Santa-María-Kirche im romanischen Baustil. Roses ist eines der meistbesuchten Dörfer der Costa Brava. Sein Fischerhafen ist einer der bedeutendsten der katalonischen Nordküste und sein Sporthafen besonders nachts sehr belebt. Im Gegensatz zu den vom Tourismus veränderten Gegenden gibt es hier auch Beispiele fast wilder Schönheit wie die Bucht von Montjoi oder das Kap Norfeu.

Auf der C-260 kommen wir nach CasteIIó d' Empúries am Muga-Fluss mit einem Ortskern, der noch kaum vom Tourismus und dem modernen Leben verwandelt worden ist. Es können Überreste der Stadtmauern, Türme und eine mittelalterliche Brücke besichtigt werden, doch besonders sehenswert sind die Santa María-Kirche aus dem zehnten Jahrhundert, die fast eine Kathedrale ist, das Rathaus, das früher Markthalle war, und das Pfarrmuseum mit verschiedenen religiösen Kunstwerken.

An der Küste, am anderen Ufer des Muga, entdecken wir eine ganz andere Landschaft:
die luxuriöse Siedlung Empuriabrava, mit einem großen Netz befahrbarer Kanäle, Anlagen für Wassersport und einen Sportflughafen, in dem Fallschirmspringkurse abgehalten werden.

Im südlichen Teil der Bucht von Roses kommen wir nach L'Escala, das von der Autobahn A-7 aus auf einer Landstraße erreicht werden kann. L'Escala ist ein Fischerdorf und einer der Lieblingsorte für Windsurfer. Es besitzt bedeutende Sporthäfen wie Cala RielIs und La Clota sowie zwei Marineklubs. L'Escala ist auch das Eingangstor zu den Ruinen der griechischen Kolonie Empúries, welche bei der Olympiade von Barcelona 1992 dazu auserwählt wurde, die olympische Flamme zu empfangen. Diese Anlage ist die meistbesuchte archäologische Fundstätte Kataloniens.

Museo de Empu des Afores.
Tel. 972770208
Geöffnet täglich, im Sommer von 10 bis 20 Uhr, im Winter von 10 bis 18 Uhr.


Neues & Aktuelles
Anzeigen