Anzeigen
Spanien-Infos
Spanien Urlaub + Reise
Spanien Immobilien
Anzeigen
Service
Auswandern
Volkstänze und Folklore in Spanien: Sardana, Bolero, Flamenco


Andalusien

Der Flamenco

Flamenco

Als Erbe der Zigeuner und Mauren ist der Flamenco ein der andalusischen Wesensart entsprechender Tanz.

Er basiert auf dem Cante Jondo, einer von schwermütigen Melodien getragenen Poesie, die in alter Sprache den persönlichsten Gefühlen Ausdruck verleiht und mit Händeklatschen, Kastagnetten und Stepptanzschritten rhythmisch unterstrichen wird.

Die Sevillana

Flamenco Tänzer

Die Sevillana ist ein volkstümlicher Tanz. Die besten andalusischen Tanzdarbietungen kann man in Sevilla und Malaga besuchen.

Flamenco, Sevillana und die hier noch übliche Seguidilla verdanken einen Großteil ihrer Anmut den traditionellen Kostümen: farbenfrohe Volantkleider für die Frauen und enganliegende Anzüge mit flachem Hut für die Männer.

Weiterer Informationen zu : Der Flamenco in Spanien

Flamenco : Tanz und Gitarrenspiel - seine Herkunft - seine Wurzeln

Aragonien

Die Jota

Jota Tänzer

Kein Volksfest, zu dem nicht die Jota getanzt wird, in deren Rhythmus und Sprüngen der Aragonier seine Lebensfreude zum Ausdruck bringt. Die Tänzer wirbeln zur Musik des Streichorchesters (rondalla) über die Tanzfläche.

Dudelsäcke, Gitarren, Lauten, Tamburine und 12 saitige Gitarren begleiten diesen Rhythmus.  Selbst die Kinder in Aragon wachsen mit diesem Volkstanz auf und haben ihn schon verinnerlicht , bevor sie laufen können.

Katalonien und Levante

Sardana

Die Sadana

Eine der beliebtesten Traditionen Kataloniens ist der Reigentanz Sardana, der Sonntags auf dem Dorfplatz getanzt wird. Bei den Festen in El Vendrell und Valis bilden die sportlichen Xiquets kühne Menschenpyramiden.

Der Name verweist sowohl auf den Tanz, ein typischer Rundtanz, als auch auf die traditonelle Musik, die die Sardana begleitet.


 Während der Volksfeste die reiche Tracht dieser Gegend bewundern, die sich durch Farbenpracht und kostbare Stickerei auszeichnet.

Im März finden die Fallas von Valencia statt, eine regelrechte Institution, die mit den Hogueras von Alicante konkurriert. Bei diesen Festen stellen die Einwohner mit riesigen Kartongebilden, die unter lautem Getöse und Feuerwerk in Brand gesteckt werden, ihre Phantasie, ihren Hang zur Satire und ihre Überschwänglichkeit unter Beweis.

Kantabrische Küste und Galicien

Muneria, Säbeltanz und Redonde

Die Gaita

In Asturien und Galicien begleitet der nasale Ton der Gaita, einer Art Dudelsack, und manchmal der Klang von Tamburin und Kastagnetten die Romeria der traditionellen Berufsgruppen der Gegend.

Die charakteristischsten Feste sind das Fest der Rinderhirten (vazquieros), das im Sommer in Aristebano stattfindet, und das Fest der Schafhirten am Enolsee. Die am weitesten verbreiteten Tänze Galiciens sind die Muneria (Tanz der Müllerin), der den Männern vorbehaltene Säbeltanz und die Redonde

Baskenland und Navarra

Aurresku, Säbeltanz und Pelota

Tamburin

In diesen Regionen sind sehr originelle Bräuche lebendig geblieben. Die weiß gekleideten Männer mit roter Baskenmütze und rotem Gürtel tanzen im Reigen und singen Zortzicos (Lieder), begleitet von Txistu (Flöte) und Tamburin. Der feierlichste Tanz ist der Aurresku, den die Männer Hand in Hand nach der Messe tanzen. Der espata-danza (Säbeltanz) hat kriegerischen Charakter, während sich der Tanz der Spinnerinnen und der Stocktanz an häusliche Tätigkeiten anlehnt.

Sportliche Kraftproben wie Bäume fällen, Steine stemmen oder Weitwurf von schweren Gegenständen erwecken immer großes Interesse, können jedoch der Beliebtheit der Pelota Vasca, einem alten baskischen Mannschaftsspiel, nicht das Wasser reichen. Pelota kann auf drei Arten gespielt werden, nämlich mit der Cesta Punta, dem Holzschläger, oder a Mano, mit der Hand. In Markina (Viscaya) gibt es eine berühmte Pelota-Schule.

Das größte navarresische Volksfest sind die Sanfermines von Pamplona.

Kastilien

Paloteo und Seguidilla

Paloteo

Nur in wenigen Regionen Spaniens herrschen so strenge Sitten wie in Kastilien. Der charakteristischste Tanz ist der Paloteo, der von Flöte und Tamburin begleitet wird.

Manchmal befestigen die Tänzer Schellen an ihren Knöcheln, und die Musikanten schlagen den Takt mit Gebrauchsgegenständen wie Flaschen und Mörsern.

In der Gegend um Salamanca ist die bäuerliche Tracht reich mit Seidenfäden, Perlen und Pailletten bestickt. In der Mancha tanzt man viel die seguidilla, einen der ältesten spanischen Tänze.

Balearen

Copeo, Jota und Mateixes

Bolero

Die traditionellen Tänze Mallorcas sind der copeo, die jota, die mateixes und vor allem der bolero. Eine Art Dudelsack, der fabio und das Tamburin begleiten die Tänze.

In Ciutadella auf Menorca wird zu Johanni ein mittelalterliches Fest gefeiert, bei dem etwa hundert schön kostümierte Reiter in Erscheinung treten. Auf Ibiza stellen die Volkstänze poetische Werke dar.


Neues & Aktuelles
Anzeigen