Anzeigen
Spanien-Infos
Spanien Urlaub + Reise
Spanien Immobilien
Anzeigen
Service
Auswandern
Costa del Sol und die Route des Guadalhorce bis Antequera


Route des Guadalhorce bis Antequera

Gualdahorce

Die dem Lauf des Flusses Guadalhorce folgende Route von Antequera nach Malaga durchquert Landschaften von einzigartiger und atemberaubender Schönheit.

Mit Malaga als Bezugspunkt erschließen wir die Dörfer des Talkessels La Hoya auf der Route der Orangenblüte el azahar. Wir beginnen mit Alhaurin el Grande, das wir von der Küste aus oder auch in Richtung Cartama erreichen. Die wichtigsten Monumente des am Nordhang der Sierra de Mijas gelegenen und dem Gaudalhorce zugewandten Ortes sind die Kirche Nuestra Señora de la Enarcación und der Palast von Montellano. Das bedeutendste Volksfest ist die Osterwoche, während der die Büßerbruderschaften der verdes und moraos, der Grünen und Violetten, mit ihren Prozessionsumzügen wetteifern.

Das nahegelegene Coin, durch Ibn Batuta, wegen seiner schönen Burg bekannt gemacht, hat schmucke Kirchen und Plätze, eine solide Töpferhandwerkstradition und ist der Legende nach Ort der Erscheinung der Jungfrau Virgen de la Fuensanta im 15. Jahrhundert.

Wir setzen den Weg fort, indem wir zunächst zum Bahnhof von Cartama zurückkehren, um auf einer von Zitronenbäumen gesäumten Strasse nach Alora (34 Kilometer) zu gelangen. Das Dorf schmiegt sich an mehrere Hügel, weshalb sein Zentrum eine Abfolge von steilen Gassen ist, die bis hinauf zur arabischen Burg klettern, von wo man die ganze Flussebene des Guadalhorce überblicken kann. Von hier aus unternehmen wir zwei reizvolle Ausflüge. Wir können weiterfahren nach Carratraca mit einem Kurhaus aus dem 19. Jahrhundert oder nach Arales am Ufer des Flusses Turon mit seiner mittelalterlichen Burg.

Der zweite Ausflug führt uns zu den Ruinen von Bobastro - einer in den Fels geschlagenen mozarabischen Kirche - und zur Garganta del Chorro-Schlucht mit ihrer imposanten Landschaft und den Höhlen mit erhaltener Felsmalerei.

Wir kehren nach Alora zurück, um uns Antequerra (34 Kilometer) zuzuwenden. Das auf der Strecke von Sevilla nach Granada und der von Malaga nach Cordoba nach gelegene Antequerra ist das Herz des andalusischen Inlandes. Dort begegneten sich seit prähistorischer Zeit die Kulturen, weswegen die Stadt eine der reichhaltigsten Ansammlungen von Kunstdenkmälern Andalusiens besitzt. Die Stadt der weißen und gongorinischen Kirchen lädt uns ein, sein Stadttor Puerta de Granada, den Arco de los Gigantes und die Burg mit dem Bergfried zu besichtigen.

Das christliche Erbe ist vertreten durch die Stiftskirche Real Colegiata de Santa Maria la Mayor, die Kirchen San Sebastian, Santo Domingo, San Jose, San Pedro, der Encarnacion und Carmen sowie durch das Museo Municipal, das gute Gemälde-, Bildhauerei- und Goldschmiedekunstsammlungen hat.

13 Kilometer weiter südlich liegt der Naturpark El Torcal de Antequerra, mit mehr als tausend Hektar Ausdehnung eine der spektakulärsten Gegenden Andalusiens. Wasser und Erosion haben mit der Zeit unglaublich wirkende Formen aus dem Felsen dieses aus einem Karstmassiv bestehenden Naturparks herausgearbeitet.

 


Neues & Aktuelles
Anzeigen