Anzeigen
Spanien-Infos
Spanien Urlaub + Reise
Spanien Immobilien
Anzeigen
Service
Auswandern
Urlaub in Poblet an der Costa Dorada in Katalonien


Urlaub in Poblet an der Costa Dorada

Das Kloster Santa Maria de Poblet hat seinen Ursprung in einer Stiftung von Ramor Berenguer IV. im Jahr 1151 an das Kloster Fontfreda in der Nähe von Narbora. 1153 wurde die Gemeinschaft der Mönche gegründet.

Das Kloster, das den Zisterzienservorschriften folgte, bildete einen autonomen Komplex, der aus drei Einheiten bestand. In der ersten befanden sich die Einrichtungen, die für die Dienerschaft des Klosters bestimmt waren; in der zweiten eine Kapelle, ein Krankenhaus für die Armen, eine Herberge, Mühlen, Lagerhallen, der Palast des Abtes und mehr; in der dritten, die von Mauern umgeben war, befanden sich die eigentlichen Wohnungen der Mönche.

In die zweite Gruppe kommt man durch die Puerta Dorada, das Goldene Tor, wo man eine herrliche Aussicht auf die Wohnungen der Mönche hat: an einer Seite die barocke Fassade der Kirche aus dem 18. Jahrhundert und die Puerta Real, das Königliche Tor; an der anderen Seite die Kirche aus dem 12. Jahrhundert hat den Grundriss einer Basilika mit drei Schiffen, Kreuzbalken und Rundplatten. Auf dem Hochaltar kann man eines der Hauptwerke der katalanischen Renaissance bewundern, das Altarbild von Damia Forment. Auf dem Kreuzbalken unter einem herrlichen Kuppelgewölbe befinden sich die berühmten Königsgräber, die Pedro el Ceremonioso von Meister Cascalls erbauen ließen, nachdem sie in der Umwandlung des Klosters praktisch zerstört wurden.

Der Besuch des Klosters in Begleitung eines Führers umfasst die verschiedenen Einrichtungen der Mönche, den Kreuzgang mit der Kapelle des Waschbeckens, dem Kapitularsaal, der Bibliothek, dem Sprechzimmer, dem Keller, der Kirche und so weiter. Nach dem Besuch des Klosters kehren wir auf der Nationalstraße N-240 über Valls nach Tarragona zurück.

Mit dem Ehrentitel Die Stadt Valls, Wiege der castells wird die Stadt Valls anerkannt und ausgezeichnet, die fast zwei Jahrhunderte lang die Tradition dieses originellen und in der Welt einzigartigen Volksbrauchs aufrechterhalten hat und diese Volkskundgebung verbreitet, die gegenwärtig in verschiedenen Orten Kataloniens lebendig ist. Die Stadt hat ungefähr 20.000 Einwohner. Der alte Stadtteil erinnert an einen mittelalterlichen Ort. Interessant sind die mit Toren versehenen Plätze von L'Oli und El Blat, der letztere Schauplatz der Heldentaten der Xiquets, der Kinder von Valls, und dort befindet sich auch das Stammhaus des Dichters Josep Maria de Sagarra sowie das Rathaus.