Die Katholischen Könige (1474 – 1516)

1474

Isabella I ist seit 1469 Gemahlin Ferdinands, des Thronerben von Aragonien. Sie folgt ihrem Bruder Heinrich lV. auf den Thron von Kastilien. Der Herrschaftsanspruch wird ihr bis 1479 von den Anhängern ihrer Nichte Johanna, der sogenannten Beltraneja, streitig gemacht.

1478/1479

Schaffung der Inquisition mit Torquemada als Großinquisitor ab 1483. Diese kirchliche und politische Einrichtung, die als Kampfmittel gegen die Ketzerei geschaffen worden war, bestand bis ins 19. Jahrhundert. 1479 wird Ferdinand König von Aragonien.

1492

Ende der Rückeroberung mit dem Fall Granadas. Vertreibung der glaubenstreuen Juden. Am 12.Oktober entdeckt Christoph Kolumbus Amerika.

1494

Im Vertrag von Tordesillas wird die Neue Welt zwischen Spanien und Portugal aufgeteilt.

1496

Johanna die Wahnsinnige, Tochter der Katholischen Könige, heiratet den Habsburger Philipp den Schönen, Sohn Kaiser Maximilians I.

1504

Tod Isabellas. Sie vererbt ihrer Tochter Johanna den Thron, aber Ferdinand übernimmt die Regentschaft bis zur Volljährigkeit ihres 1500 geborenen Sohns Karl, des späteren Karl V.

1512

Der Herzog von Alba erobert Navarra und vollendet damit die Einheit Spaniens

Informationen zum Thema spanische Geschichte von 1451 bis 1700

Geschichte von Spanien

Melden Sie sich in unserem Newsletter an

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

DSGVO Zustimmung

Du bist bereits eingetragen

Die mobile Version verlassen