Sehenswürdigkeiten in Sitges

Sehenswürdigkeiten in Sitges

Sitges zählt insgesamt 17 Strände mit feinem Sand und sauberem Wasser. Die breite Promenade mit vielen Palmen liegt direkt an der Altstadt und verleiht Sitges besonderes Flair. Sie endet am Golfplatz im Westen. Dies ist auch ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.
Die Strandpromenade von Sitges ist drei Kilometer lang und ist in zwei Teile unterteilt: La Passeig de la Ribera und Marítim. Nahe der Promenade befindet sich die Statue des Doctor Benaprés und die Wallfahrtskapelle von Mare de Déu del Vinyet. An diese Gegend schließt sich Terramar mit den Jardines de Terramar an, das zwischen 1918 und 1933 entstand.

Die engen Gassen der Altstadt bieten den Besuchern Restaurants, Bars und Geschäfte. Die Altstadt grenzt an den Strand und bietet zahlreiche Gebäude aus Jugendstil und anderen Epochen. Auf einem Spaziergang auf der Strandpromenade kann man teure Villen und Bauten aus vergangenen Jahrhunderten bewundern.

Auf einem Felsen nahe des Altstadtstrandes Sant Sebastià (Port d’en Alegre) liegt die Kirche Sant Bartomeu i Santa Tecla. Von hier aus hat man einen atemberaubenden Blick über die Stadt. Sehenswert ist auch die Calle del Bosc, die älteste Straße der Stadt. Sie grenzt an die alten Stadtgemäuer und führt zum Palcio del Rei Moro.

In der Calle Francesc Gumà befindet sich das Casino Prado Suburense, welches zusammen mit dem Theater El Retiro zu den kulturellen Zentren der Stadt gehören. In der Calle Àngel Vidal, in der sich auch das Theater befindet, können Besucher den Wiederaufbau des Patio Azul bewundern. Über die Calle Mayor gelangt man auf den Plaza del Ayuntamiento mit dem Rathaus (1889). Direkt neben dem Rathaus liegt die städtische Bibliothek, Santiago Rusiñol, in der sich auch das Haus von Muquel Utrillo befindet.


Nationalpark Garraf bei Sitges

Der Nationalpark Garraf liegt zwischen Baix Llobregat, l’Alt Penedès und el Garraf, im Südosten der Serralada Litoral Catalana. Der Park besteht geologisch betrachtet aus zwei Bereichen: ein Teil aus Felsen und Dolomiten und ein weiterer Kleinerer aus rötlichem Sandstein auf östlicher Seite.
Viele unterirdische Aushöhlungen, die durch den Wasserdruck entstanden. Das Relief erweist sich bereits runzlig von den kleinen Bächen, die sich zwischen die Felsen schlängeln und als fondos bezeichnet werden. Die höchsten Berge hier sind La Moralla (594 m) und El Rasder (572 m).

Marion Meerpohl

Städte in der Region Katalonien: Infos für Urlaub und Reise nach :

Regionen in Spanien

Interessante Links

Gastronomie

Fisch und Reis zählen neben der üblichen mediterranen Küche zu den Spezialitäten in Sitges. Hinzu kommt das typische Xató. Dazu serviert man Weine der Region Penedés und Malvasías.

Internationales Filmfestival in Sitges

Das Sitges Festival Internacional de Cinema de Catalunya gilt als weltweit bedeutendstes internationales Filmfestival für Fantasyfilm. Jedes Jahr besuchen etwa 5.000 Filminteressierte das Festival, das 1967 gegründet wurde. Eine internationale Jury vergibt die Preise u.a. für den besten Film. Bekannte Filme, die hier gezeigt wurden sind mitunter Mulholland Drive (2001; David Lynch), Kill Bill (2003; Quentin Tarantino) und Code 46 (2004; Michael Winterbottom).

Der Karneval

Der Karneval von Sitges hat eine besonders lange Tradition und existiert bereits seit über einhundert Jahren. Zwischen Februar und März befindet sich die Stadt im Ausnahmezustand.
Das Fest beginnt am so genannten Jueves Lardero mit dem arribo, der Ankunft des Rey Carnestoltes. In den folgenden Tagen finden verschiedene Umzüge und Tänze statt. Vor allem der Umzug an der Rua del Desenfreno und an der Rua de l’Extermini am Dienstag mit mehr als 2000 Teilnehmern sind besondere Höhepunkte. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Xatonades ist eine Spezialität zur Karnevalszeit. Sie besteht aus xató und verschiedenen Tortillavarianten. Die Feierlichkeiten enden mit dem Begräbnis der sardina (Sardelle) am Abend des Aschermittwoch.

Feste und Veranstaltungen in Sitges

Sportliche Aktivitäten in Sitges

Sitges hat auch für aktive Sportfreaks vieles zu bieten. So existieren drei Sporthäfen: Aiguadolç, Garraf und Port Ginesta. Auch Segelfreunde kommen im stadteigenen Club auf ihre Kosten. Tennis-und Golfclub sind außerdem vorhanden.

Museo Cau Ferrat

Santiago Rusiñol (1861-1931) baute im Jahre 1892 sein Atelier Cau Ferrat nahe des Meeres. Hier trafen sich Poeten und Künstler im Laufe des 19. Jahrhunderts und hier entstand innovative und moderne Kunst, die Katalonien europaweit bekannt machte.
Zwei Jahre nach Rusiñols Tod im Jahre 1933 öffnete hier das Museo Cau Ferrat seine Türen. Seitdem kann man hier Werke bewundern, die direkt mit Rusiñol verbunden sind oder auch allgemein dem Modernismus angehören. So gehören Werke von Ramón Casas, Miquel Utrillo,Ignacio Zuloaga oder auch Hermen Anglada Camarasa o Pablo Ruiz Picasso zu den Inhalten der permanenten Ausstellungen. Außerdem zeigt das Museum zwei Bilder des Greco.

Museo Maricel

Das Museo Maricel befindet sich in den ehemaligen Residenzen von Charles Deering und dem Maler Ramón Casas. Hier sind die Werke aus der Kollektion des Arztes Jesús Pérez Rosales mit Objekten aus Romantik, Gotik und Renaissance ausgestellt. Außerdem präsentiert das Museum eine katalanische Marmorskulptur von Joan Rebull und Josep Llimona. Darüber hinaus lassen sich auch Gemälde auf Textil von Josep M. Sert bewundern.
Die städtische Pinakothek präsentiert eine regionale Gemäldekollektion von Künstlern der Romantik bis hin zum 20. Jahrhundert. Unter diesen befinden sich namenhafte Persönlichkeiten wie Joan Roig i Soler, Arcadi Mas i Fontdevila, Joaquim de Miró, Antoni Almirall y Felip Masó und de Falp. Die Moderne wird dargelegt von Werken von Miquel Utrillo, Santiago Rusiñol, Arcadi Mas i Fondevila und Joaquim de Miró, um nur einige zu nennen. Nennenswert ist überdies die Marinekollektion von Emerencià Roig, ein Historiker der Stadt, der sein Leben vor allem dem Marinewesen widmete.

Museo Romántico de Can Llopis

Can Llopis (1793) erstrahlt in neoklassischem Glanz. Seinen Namen erlangte es aus einer ehelichen Verbindung der Häuser Falç und Llopis, beides namenhafte Familien Sitges’. Can Llopis bezeugt den sozialen und wirtschaftlichen Wandel der Stadt im 19. Jahrhundert. Im Jahre 1949 ging in den Besitz der Stadt über und wurde als romantisches Museum neu eröffnet. Es stellt mitunter eine antike Puppenkollektion der Künstlerin und Schriftstellerin Lola Anglada (1892-1984) aus.

Museen in Sitges

Geschichte von Sitges

Die ersten Bewohner der Stadt existierten bereits vor der Jungsteinzeit. Aktuelle Studien belegen die Existenz zweier Siedlungen im ersten Jahrhundert nach Christus. Auch aus dem Mittelalter hat die Stadt vieles bewahrt. So wurde das heutige Rathaus nahe der alten Festung auf der Gebirgsanhöhung auf dem angrenzenden Friedhof im Jahre 1889 erbaut. Der Bischofssitz Barcelonas trat die Stadt 1041 an den Grafen Mir Geribert ab. Ab dem 12. Jahrhundert befand sich Sitges in der Herschaft der Familie Sitges. Historische Dokumente bezeugen ihre Existenz bis ins Jahr 1308. Agnés de Sitges, die letzte Nachkommin der Familie verkaufte die Lehnrechte der Stadt an Bernat de Fonollar, der bis 1326 die Stadt verwaltete. Danach ging Sitges bis 1814 in die Hände von Pia Almoina über. In der damaligen Zeit gehörte der Weinanbau zum zentralen Wirtschaftszweig. Seit der Antike war Sitges die Hafenstadt, die die Produkte des Penedés exportierte.
Im Jahre 1814 wird Sitges der spanischen Krone angegliedert. In verschiedenen Kriegen leiden die Bewohner unter Hungersnöten und Epidemien. Die Wirtschaft konzentriert sich auch in der Moderne auf den Weinbau, die Fischerei und den direkten Hafenhandel, vor allem mit Amerika. Nach erneuten Kriegen festigt Sitges seine Stadtmauern und stärkt die militärischen Abwehrtruppen. 
Eine besonders schwere Attacke die in die Geschichte der Stadt einging erfolgte am 1.Mai 1838. Die Ausweitung des Tourismus fand ab 1879 mit der Verbreitung der Bädertherapie statt. Der Bau der Eisenbahn (1881) begünstigte die Verbindung mit der katalnischen Hauptstadt Barcelona. Regelrechter Anzirhungspunkt für Touristen wurde Sitges durch den berühmten modernistischen Künstler Santiago Rusiñol ab 1891. Der Palau Maricel von dem amerikanischen Millionär Charles Deering und der Cau Ferrat (Haus von Rusiñol) brachten Sitges schließlich den landesweiten Durchbruch. Europaweit trat es hervor durch die Konstruktion der Gartenstadt im Jahre 1918, sowie dem Paseo Marítimo. Die Attraktion von Forasteros (1928). Zunächst galt Sitges als beliebter Urlaubsort für betuchtere Gäste. Viele Barceloneser kauften sich hier eine Zweitwohnung.

Sitges

Sitges ist der Provinz Barcelona angehörig und liegt an der Costa del Garraf zwischen Castelldefels und Vilanova i la Geltrú. Mit rund 23.000 Einwohnern zählt Sitges zu einem beliebten Reiseziel, was nicht zuletzt mit den wunderschönen Sandstränden zusammenhängt.

Melden Sie sich in unserem Newsletter an

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

DSGVO Zustimmung

Du bist bereits eingetragen

Die mobile Version verlassen