Die Herrschaft der Mauren und die christliche Rückeroberung

8. Jahrhundert

Nach der Schlacht am Guadalete im Jahre 711 erobern die Mauren die Halbinsel und zerstören das westgotische Königreich. Doch schon ab 722 beginnt mit dem Sieg Pelayos bei Covadonga die Rückeroberung (Reconquista), die sieben Jahrhunderte dauern sollte. Während die ersten maurischen Eroberer noch dem Kalifat von Damaskus unterstanden hatten, gründete Abd Ar-Rahman I. 756 das selbständige Emirat von Cordoba.

9. Jahrhundert

Christen siedeln sich in den unbewohnten Gebieten an.

10. Jahrhundert

Blütezeit des Emirats Cordoba. Abd Ar-Rahman III. macht Cordoba zum Kalifat (929-1021). Die Stadt erlebt eine Glanzzeit und ihre Macht verhindert die Ausbreitung der christlichen Reiche. Im Norden werden Festungen am Ufer des Dueros errichtet.


11. Jahrhundert

Spanien umfasst die Königreiche Leon, Kastilien, Navarra, Aragonien und die Grafschaft Barcelona. Nach dem Tod Al Mansurs (1002) zerfällt das Kalifat Cordoba in rund 20 Taifa – Fürstentümer (arabisch taifa = Partei) Alfons Vl. erobert 1085 Toledo, und die Gebiete südlich des Tajos werden erneut bevölkert. Die Taifakönige rufen daraufhin den nordafrikanischen Stamm der Almoraviden zu Hilfe, der bald einen großen Teil Spaniens beherrscht. Die Wallfahrten nach Santiago de Campostela nehmen ihren Anfang. El Cid erobert Valencia (1094).

12. Jahrhundert

Die Zersplitterung in weitere Taifa-Königreiche begünstigt die christliche Ausdehnung, besonders im Ebrotal. Der Sieg Jacub al Mansurs bei Alarcos gibt jedoch den Almohaden, die die Almoraviden verdrängt hatten, Estremadura zurück und hemmt damit das Vordringen der christlichen Reiche in Richtung Guadiana und Guadalquivir. Sevilla steigt auf, indem es sich Cordoba einverleibt und dessen Rolle übernimmt. Ritterorden werden gegründet (Calatrava, Alcintara, Santiago), Aragonien und Katalonien gehen 1150 eine Personalunion ein.

13. Jahrhundert

Die Taifa-Königreiche zersplittern sich noch mehr. Mit der Schlacht bei Las Navas de Tolosa (1212) beginnt der Niedergang der Maurenherrschaft. Granada (die heutigen Provinzen Malaga, Granada und Almeria) kann sich als einziges maurisches Reich bis 1492 halten. Unter Ferdinand III. d. Heiligen vereiningen sich 1230 Kastilien und Leon . Jakob I. (Jaime) der Eroberer (1213-1276) vergrößert den Besitz der Krone Aragoniens.

Informationen zum Thema spanische Geschichte von 711 bis 1492

Geschichte von Spanien

Melden Sie sich in unserem Newsletter an

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

DSGVO Zustimmung

Du bist bereits eingetragen