Beckham schiebt Real die Schuld am Wechsel in die Schuhe

    Laut eigenen Angaben kam David Beckham erst auf die Idee, Real zu verlassen, weil ihm die Bosse der Königlichen kein Angebot auf Vertragsverlängerung gemacht hatten. Währenddessen gab Ronaldinho Fitnessmängel zu.

    Der zuletzt in Hochform spielende David Beckham hat den Klub-Bossen von Real Madrid am Donnerstag die Verantwortung für seinen Wechsel zum US-amerikanischen Klub Los Angeles Galaxy zugeschoben. Die Madrilenen hätten es verabsäumt, ihm im Winter ein überzeugendes Angebot für eine Verlängerung zu unterbreiten, betonte der Engländer vor seinem letzten Spiel für den neunfachen Europacupsieger.
    „Ich habe erstmals im Jänner realisiert, dass ich Real Madrid verlassen werde, als mir gesagt wurde, dass mein Vertrag nicht verlängert werden würde“, betonte der 32-jährige Mittelfeldspieler dessen Fünfjahres-Vertrag in Los Angeles mit 250 Millionen Dollar dotiert sein soll. Trainer Fabio Capello hatte ihn damals aus dem Kader geworfen, Klub-Präsident Ramon Calderon als „mittelmäßigen Hollywood-Schauspieler“ verhöhnt.

    Beckham will zum Abschluss den Titel
    Der ehemalige englische Teamkapitän widersprach Calderon, der zuletzt berichtet hatte, den Real-Star zum Verbleib bei den „Königlichen“ bewegen zu wollen. „Ich hatte keinen Kontakt mit dem Präsidenten. Mein Vertrag wurde vor einigen Monaten unterzeichnet, jeder weiß das. Mein letztes Spiel ist am Sonntag“, stellte Beckham klar. Er dementierte auch eine kolportierte Ausstiegsklausel.
    „Es war eine unglaubliche Zeit bei Real. Hoffentlich geht sie mit dem Meistertitel zu Ende“, meinte der Engländer, der mit Real in der abschließenden Runde mit einem Sieg gegen Real Mallorca seinen ersten Titel mit den Spaniern holen könnte. Der FC Barcelona liegt punktegleich mit den Hauptstädtern auf Rang zwei.

    Ronaldinho gibt Fitness-Mängel zu
    Barcelona-Star Ronaldinho hat unterdessen seiner mangelnden Fitness die Schuld an seiner nicht berauschenden Saison gegeben. „Ich war in dieser Saison nicht in guter Verfassung. Ich glaube, ich kann härter arbeiten, um sicher zu stellen, dass ich in der nächsten Saison auf demselben Level bin wie der Rest der Mannschaft“, meinte der 27-jährige Offensivspieler.
    „Wir hatten einige gute Momente, einige schlechte, ein paar Verletzungen bei wichtigen Spielern und auch ein wenig Pech“, sagte der Brasilianer am Donnerstag rückblickend. Barcelona trifft zum Saisonabschluss auf die katalanische Mannschaft Tarragona. „Wir müssen gewinnen und dann abwarten was passiert. Ich glaube an Wunder“, betonte der Barça-Star.

    Quelle: sportnet.at

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen