Carlos Ruiz Zafón ………

    hat in Spanien viele Kritiker

    Der spanische Erfolgsautor Carlos Ruiz ZafónDer Schatten des Windes») hat in seinem Land nach eigenen Worten viele Neider. «Es gibt in Spanien ein altes Sprichwort, dass der Neid die Nationalsünde sei. Das ist nicht von mir, aber es ist wahr», sagte der 44-jährige Schriftsteller.

    Er hat seinen Hauptwohnsitz in Los Angeles (USA). In Berlin wollte er am Mittwochabend seinen neuen Roman «Das Spiel des Engels» vorstellen.
    «Im dem Maße, wie ich im Laufe der Jahre immer mehr Erfolg hatte, haben sie mich in einen Dämon verwandelt, ich war ihr Luzifer», sagte Ruiz Zafón mit Blick auf seine Kritiker im eigenen Land weiter zur Deutschen Presseagentur dpa. Er habe keine enge Verbindungen zur spanischen Literaturszene, und sie interessiere ihn auch nicht besonders. «Es gibt bei uns eine Stufenfolge der unverzeihlichen Sünden: Erfolg zu haben ist an sich schon eine unverzeihliche Sünde, aber Erfolg außerhalb Spaniens zu haben, das ist das Schlimmste vom Schlimmen», sagte der in Barcelona geborene und aufgewachsene Literat.

    Ruiz Zafón hat von «Der Schatten des Windes» zehn Millionen Exemplare verkauft, davon zwei Millionen in Deutschland. «Das Spiel des Engels» ging mit einer Startauflage von 400 000 auf den deutschen Markt. Nach seinem Erfolgsrezept befragt, sagte Zafón, dass die Leser in seinen Büchern die Freude am Lesen wiederentdeckten. Schreiben sei in jedem Fall harte Arbeit. «Die Musen säuseln einem nichts ins Ohr», sagte er.

    «Das Spiel des Engels» ist der zweite Teil einer Barcelona-Tetralogie, spielt aber zeitlich vor dem ersten. «Es sollen keine vier Fortsetzungsgeschichten sein. Es sind vier unabhängige Geschichten, die aber über einzelne Personen, Handlungsstränge und vor allem den Friedhof der vergessenen Bücher miteinander verbunden sind», sagte Ruiz Zafón. Wann der dritte Teil erscheine, könne er jetzt noch nicht sagen.
    «Das Manuskript von „Das Spiel des Engels“ habe ich meinem Verleger im Februar übergeben. Wenn ich ein Buch beende, dauert es normalerweise ein Jahr, bis ich die Arbeit an einem neuen Buch beginne.»
    Der erfolgreiche Spanier ist auch an der deutschen Geschichte interessiert. «Ich lese sehr gerne über die Geschichte Deutschlands und besonders Berlins, und dabei vor allem die Zeit von der industriellen Revolution bis in die Mitte der zwanziger Jahre. Mich fasziniert dieser historische Augenblick, die Dinge, die da geschahen, die Architektur, die Literatur, einfach alles», sagte er. Im neuen Roman habe er auch Mythenerzählungen wie Goethes «Faust» oder «Dr. Faustus» von Thomas Mann verarbeitet.
    Ruiz Zafón, der schon 1994 nach Los Angeles gezogen war und dort auch einige Jahre als Drehbuchautor arbeitete, sagte weiter, dass es den Blick schärfe, sein eigenes Land aus der Ferne zu betrachten. «Ich glaube, wenn man den Ort, wo man geboren wurde, wo man aufgezogen wurde, hinter sich lässt, hat man einen objektiveren Blick auf die Dinge, und man ist in der Lage, die Beziehung zu dem Ort, wo man aufgewachsen ist, besser zu verstehen. Es ist wohl kein Zufall, dass viele literarische Werke, die wir mit einem Ort assoziieren, aus der Entfernung geschrieben wurden», sagte er.


    Weitere Artikel im Dezember 2008

    Weitere Artikel im Archiv

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen