Dulce Chacón

    Die aus Zafra in Südwestspanien stammende Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Dulce Chacón wurde 1952 geboren und starb 2003 an einem Krebsleiden. Ihrem Vater, dem bekannten spanischen Poeten Antonio Chacón, folgte sie zu Beginn ihrer schriftstellerischen Karriere in der Wahl der Lyrik als literarisches Ausdrucksmedium und erhielt für ihre Gedichte mehrere Auszeichnungen.

    Seit 1996 veröffentlichte sie in Spanien sechs Romane, schaffte jedoch erst kurz vor ihrem Tod mit Cielos de Barro (Fandango im Schnee) den Durchbruch zum Erfolg. Für dieses Buch wurde ihr 2000 der hoch dotierte Literaturpreis Premio Azorín von der Diputación Alicante verliehen.
    Der Nachfolgetitel La voz dormida (Die schlafende Stimme) erzählt das Schicksal von Frauen, die im spanischen Bürgerkrieg (1936-1939) auf der Seite der Republikaner standen und vom Franco-Regime unterdrückt wurden. Der Roman stieg bis in die Top Ten der spanischen Bestsellerliste, es folgten weitere Auszeichnungen für ihr Werk.

    Dulce Chacón schrieb darüber hinaus eine Biografie von Spaniens erfolgreichster Stierkämpferin Cristina Sánchez und war politisch zum Beispiel während des Irakkriegs sehr engagiert.

    Bücher von ihr erhalten Sie unter:

    Amazon


    Literarischer Reiseführer

    Kunst und Kultur in Spanien

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen