Im Süden Kataloniens ist die Costa Dorada, die Goldene Küste, mit ihren Dörfern am Meer ein Gebiet mit großer Fischfangtradition: Seit der Ankunft der Phönizier und später der Römer, bis zu späteren Epochen, in denen die Entdeckung neuer Welten dem Land wirtschaftlichen Aufschwung brachte. Auch in unserer Zeit spielt Fischfang eine große Rolle, nachdem sich durch den Touristenboom an der Küste viele verschiedene Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Meere entfalteten. Die goldene Farbe – weich, warm, glänzend – die an ihrem Küstenstreifen vorherrscht, hat ihr mit Recht den Namen Costa Dorada gegeben.

    Die Strände. die zum Süden hin gelegen sind, gewähren wirksame Sonnenbestrahlung in allen Jahreszeiten. Durch den Schutz des nahegelegenen Gebirges gibt es das ganze Jahr hindurch ein mildes und beständiges Klima. Die Strände sind lang und feinsandig. Das große Angebot von Ferienwohnungen in der Zone kennzeichnet die Costa Dorada als bevorzugten Ort des Familientourismus, der Ruhe und Erholung bietet, sehr geeignet für Kinder und ältere Menschen.

    Die 20 Gemeinden, die die Costa Dorada bilden, umfassen einen Küstenstreifen von 216 Kilometern mit 786 Hektar Strand mit weichem, sauberem Sand und klarem Wasser von geringer Tiefe. Zwischen Meer und Gebirge gibt es Zwischenräume mit ruhigen Dörfern und bebauten Feldern, auf denen die Weingärten, Olivenhaine, Johannisbrotbäume, Haselnusssträucher, Mandelbäume, Obst- und Gemüseanbau abwechseln. Das Gebiet verfügt insgesamt über mehr als 500.000 Betten, die im Jahresdurchschnitt 3.500.000 Besucher aufnehmen.

    Oft sind die Dörfer um eine alte Burg herum gebaut worden. Sie leben hauptsächlich vom Ackerbau. Manchmal liegen sie auf einer kleinen Anhöhe in Meeresnähe. Dort waren sie in den vergangenen Jahrhunderten vor Angriffen von Seeräubern geschützt.
    Im Inland gibt es einen leichten Zugang zu sehr interessanten Plätzen und Ortschaften wie Reus, ValIs, Montblanc, Tortosa und zu großen Klöstern aus dem Mittelalter: Poblet, Santes Creus und Scala Dei. Darüber hinaus gibt es malerische Landschaften wie Prades oder Siurana, steil abfallende Gebirgszüge wie Tivissa, Cardo und Ports de Tortosa, und das einzigartige, ausgedehnte Ebrodelta mit seinem Labyrinth von Kanälen und Lagunen.

    Umfangreiche Informationen über die Costa Dorada finden Sie hier.

    Die Costa Dorada gehört mit zu den favorisierten Destinatinen gerade von deutschen, österreichischen und Urlaubern, die aus der Schweiz anreisen. Die Küste ist relativ schnell erreichbar, sowohl mit dem PKW als auch per Flugzeug oder Bus. Im Gegensatz zu den Küsten, die weiter südlich liegen, hat die Costa Dorada nicht unbedingt ganzjährig Saison. Klima- und Wetter bedingt. Die Costa Blanca, beispielsweise, hat immer, auch in den Wintermonaten, viele Urlaubsgäste. Das Wetter ist relativ konstant. Weiter nördlich ist das nicht so der Fall. Wenn Sie überwintern wollen, erkundigen Sie sich vorher, wenn Ihnen das Wetter wichtig ist.

    Costa Dorada: Infos für Urlaub und Reisen an die Costa Dorada / Katalonien

    Folklore an der Costa Dorada

    Wie jedes jahrhundertealte Volk, das seit langer Zeit ein Land bewohnt. hat Katalonien seine eigene Folklore: Tänze, Volksfeste, Spiele und Gesänge, die den Charakter und die kulturelle Eigenart seines Volkes widerspiegeln. Der ahnungslose Tourist wird überrascht sein, in dem weitgefächerter Tourismus-Angebot der katalanischen Gebiete wie der Costa Dorada eine merkwürdige und nicht immer kohärente Mischung folkloristischer Darbietungen zu finden.

    Es lohnt sich jedoch, die Volkskunst der besuchten Zone zu studieren. In dieser Hinsicht hat die katalanische Folklore einen anderen Stil und gebraucht eine andere Sprache. Der Geist der katalanischen Folklore ist ernst, sehr verschiedenartig je nach Gemarkung und Zone, sehr vom Mittelmeer geprägt, von bäuerlichem Ursprung und sehr leuchtend in der Musik und der Farbe. Ihr typischster Ausdruck ist die Sardana, ein Gruppentanz, an dem alle teilnehmen, in großen Kreisen und mit langsamen, rhythmischen Bewegungen zum Takt von Musikstücken von genau festgesetzter Dauer und Art, gespielt von der cobla, einem Orchester mit elf Blasinstrumenten.

    Das aufsehenerregendste und lebendigste Schauspiel sind die castillos humanos, die Menschentürme. Zum Klang lautstarker, uralter Rhythmen bauen die castellers unglaubliche Menschentürme auf, wobei einer auf den andern steigt, schließlich gekrönt von dem kleinen anxaneta. Das Volk begleitet mit Leidenschaft, Polemik und Freude die verschiedenen Arten von Menschentürmen und die Konkurrenz der verschiedenen Gruppen, die in ständigen Wettkämpfen rivalisieren.

    Kunsthandwerk an der Costa Dorada

    Die wichtigsten Zentren des Kunsthandwerks befinden sich in der Gemarkung Terra Alta und in Ribera d’Ebre. Der beträchtliche Anteil von ausgezeichneten Weinen, den die Terra Alta hervorbringt, hat ein Kunsthandwerk begünstigt, das mit deren Transport in Beziehung steht. Schon Virgil, Plinius und Marcial haben die Qualität der einheimischen Weine besungen. Die wachsende Bedeutung des Weinbaus war der Anlass dafür, dass in der Carta Delmaria vom 15. Januar 1267 vom Wein und der Weinlese die Rede war.

    So ist in Gandesa die Tradition eines Kunstgewerbes lebendig geblieben, das Ziegenleder als Rohmaterial verwendet und jegliche Art von Ledersorten und Trinkbeutel hochwertiger Qualität herstellt. Andrerseits werden in der Hauptstadt der Terra Alta immer noch Fässer kunsthandwerklich produziert. In Pinell de Brai wird häufig Palmesparto zu Kiepen, Zugern und anderen Gegenständen verarbeitet, da dieser Busch in den Bergen der Gegend sehr weit verbreitet ist. Auch roter Backstein wird handwerklich hergestellt, der für Dekorationszwecke geschätzt wird.

    In Ribera d’Ebre gibt es noch zwei tausendjährige Kunsthandwerkszweige: die Keramik und die Verarbeitung von Palmen. Die Keramik ist dazu übergegangen, neben Haushaltsgegenständen wie Krügen. Bütten, Waschzubern, Humpen, Trinkgefäßen und Tellern auch Dekorationsobjekte zu produzieren. Miravet ist der wichtigste Ort für die Keramikherstellung mit seinen am Ortsrand gelegenen Werkstätten. Auch in Benissanet und in Ginestar gibt es Keramik. In Rasquera gibt es Kunsthandwerk aus Palmen: Körbe, Binsenkiepen, Hirtentaschen und Besen.

    In Mora d’Ebre existieren andere Kunsthandwerkszweige: Korbflechterei, Seilerei, Arbeiten aus Kupfer, Schmiedeeisen, Holz und Leder für Weintrinkbeutel. In Rasquera verarbeiten die Hirten das Buchsholz. In fast allen Orten widmen sich die Frauen dem Häkeln von Kissen, Tagesbettdecken und Spitzen.
    Ein weiteres Kunsthandwerk, das man in der Provinz Tarragona häufig antrifft, ist der Alabaster, der sowohl an der Küste wie im Hinterland gefunden werden kann. Das Schmiedeeisen wird wunderbar in Santa Coloma de Queralt und in L’Espluga de Francoli verarbeitet.

    Die Gastronomie an der Costa Dorada

    Der neugierige oder interessierte Reisende findet an der Costa Dorada die Eigenschöpfungen der katalanischen Küche. Aufgrund der geografischen und kulturellen Ähnlichkeit teilt sie die Grazie der provenzalischen Küche und die barocke Fantasie des Nachbarlandes Valencia. Sie verwendet die Erzeugnisse von Land und Meer in manchmal schockierenden und gewagten, manchmal überaus einfachen Kombinationen. Gemüse und frisches Obst, ausgezeichnetes Fleisch sowie Fisch und Meeresfrüchte seiner unwegsamen Küsten bilden ihre Grundlage.

    Einfache und gelungene Soßen verbinden und würzen die besten Gerichte: das allioli, eine Art Knoblauchmayonnaise, begleitet sowohl gebratenes Fleisch als auch einfaches Toastbrot oder einfache Fisch- und Kartoffelgerichte. Die picada, eine Mischung aus gemahlenen Haselnüssen, Mandeln. Pinienkernen, Knoblauch, Öl und geröstetem Brot, bereichert jede Art von gekochtem Fleisch. Der romesco, eine Mischung aus Paprikapulver, Mandeln, Wein, geröstetem Brot und feinem Öl, ist die Grundlage zahlreicher Fisch- und Meerestiergerichte.

    Andere hervorzuhebende Spezialitäten sind die Kombinationen Fisch- Schalentiere in verschiedener Formen: zarzuela in einer passenden Sosse gekocht, parrillada auf dem Feuer gebraten mit ein bisschen Öl, Zitrone und Salz oder fritada einfach in Olivenöl gebraten. Aus dieser Gegend stammen auch der rossejat: Über reichlich heißes Öl mit Knoblauch streut man Reis oder Nudeln, und wenn es braun wird, fügt man nach und nach gute Fischbrühe hinzu. Schwieriger ist es, in einem Restaurant die Fischgerichte zu finden, die starke Familientradition haben und einfach und originell zusammengesetzt sind: zum Beispiel der bull de tonyina, zerpflückter Thunfisch mit Bohnen und Schrecken, der pataco, eine Mischung aus Thunfisch. Kartoffeln und Zucchini, der arroz negre, schwarzer Reis mit Gemüse und Tintenfischen in ihrer Soße gekocht und mit allioli angerichtet, angula xapada, in der Sonne getrocknete Babyaale, mit Kartoffeln oder Bohnen gekocht.

    Die katalanischen Backwaren sind sehr köstlich und vielfältig. wie das bei jeder traditionellen Küche der Fall ist. Sie sind auf merkwürdige Weise mit den Volksfesten und Jahreszeiten verknüpft: bunyols in der Fastenzeit, mones an Ostern, coques am Johannistag, crema am Tag des heiligen Josef, panellets an Allerheiligen, torrons an Weihnachten, tortells an Epiphanias und so weiter. Einige Spezialitäten der Costa Dorada sind bemerkenswert: el menjar blanc, eine Mandelkreme von Reus, die marlets von Montblanc, die bufats von El Vendrell, die pastissets von Tortosa, die carquinyolis und neules von L’Espluga de Francoli und eine endlose Reihe von Variationen. Die Zone, an deren Küstenstreifen die Dörfer der Costa Dorada liegen, ist fruchtbar und sonnig. Daher bringt sie hochwertige Trockenfrüchte, vor allem Haselnüsse, hochfeine Mandeln und ähnliche Spezialitäten.

    Die Weine an der Costa Dorada

    Im Hinterland sind die bedeutendsten Weine die des Priorat, Rotweine mit viel Körper, samtig, fruchtig und hochgradig. Dann gibt es die seidenzarten Weißweine und kräftigen Rotweine der Terra Alta, die köstlichen feinen Weißweine des Penedes, die jungen Weiß-, Rosé- und Rotweine der Conca de Barbera und die leichten, seidenartigen Weiß- und Roséweine von Tarragona, ohne ihre kräftigen Rotweine und das tiefe Aroma der Firneweine zu vergessen.

    Museen an der Costa Dorada

    Mausoleum von Centcelles:
    große Villa aus dem römischen Kaiserreich, im 4. Jahrhundert umgebaut
    Landstrasse von Tarragona nach Constanti. Kilometer 5,
    Tel. 977 52 33 74.

    Montblanc:
    Museums-Archiv von Montblanc und Umgebung:
    Archäologie. Bauelemente, mittelalterliche Skulpturen, Münzen und Keramik.
    Calle Josa, 6.
    Tel. (977) 86 03 49.

    Poblet:
    Museum des Königlichen Klosters von Poblet:
    Archäologie, Kunst, Keramik und Goldschmiedearbeiten
    Kloster vor Poblet.
    Tel. (977) 87 00 89 (Konvent) – 87 02 54 (Kloster).

    Reus:
    Museum der Gemarkung:
    Keramik, Werkzeuge, Malerei und Bildhauerei
    Plaza Libertad. 13.
    Tel. (977) 34 48 33.

    Santes Creus -Aiguamurcia:
    Museum des Königlichen Klosters Santes Creus:
    architektonische, bildhauerische und dekorative Elemente, die zum Kloster gehörten
    Kloster Santes Creus.
    Tel. (977) 63 83 29.

    Tarragona:
    Archäologisclies Museum:
    Skulpturen, Grabsteine. Mosaike aus der römischen Zeit
    Plaza del Rei.
    Tel.(977) 23 62 11.
    Haus-Museum Castellarnau
    Sammlung Molas und herrschaftlicher Palast aus dem 18. Jahrhundert
    Calle Caballeros, 14.
    Tel. (977) 24 22 00- 24 22 20.
    Diozesan-Museum:
    gotische Malerei, Skulpturen und Gobelins)
    Calle Verge del Claustro.
    Tel. (977) 23 86 85.
    Nekropolis und Paläochristliches Museum:
    Sarkophage. Grabsteine, Mosaiken und verschiedene paläochristliche Gegenstände
    Paseo de la Independercia. s/n.
    Tel. (977) 21 11 75.
    Geschichtliches Museum:
    römische Archäologie und Stücke aus dem Mittelalter
    Treppen vor San Hemerigildo.
    Tel. (977) 24 19 52.

    Vebdrell-Sant Salvador
    Casa Museo (Geburtshaus von) Pau Casals:
    persönliche und berufliche Erinnerungsstücke von Pau Casals
    Strand vor Sant Salvador.
    Tel. (977) 68 01 17.

    Sport an der Costa Dorada

    Neben seinen Fischer- und Handelshäfen wie Sant Carles de la Rapita oder Tarragona sind an der Costa Dorada Sporthäfen mit modernen Wassersporteinrichtungen entstanden, um auf einer spezifischen touristischen Bedarf einzugehen. Gegenwärtig gibt es elf Sporthäfen an der Costa Dorada, von Port Segur bis Les Cases d’Alcanar, mit insgesamt 2.340 Anlegestellen mit Licht, Wasser und zusätzlichen Dienstleistungen in den meisten von ihnen.

    Vilanova i la GeItru (Club Nautic)
    08800 Vilanova i la Geltur (Barcelona)
    Tel. (93) 81 50 267
    Fax (93) 81 56 469
    Sportdock des wichtigen Fischer- und Handelshafens von Vilanova i la Geltru, südlich des Bergmassivs von Garraf. 700 Anlegestellen und 4 Meter Tiefgang.

    Port Segur (Port Segur,S.A.)
    43882 Segur de Calafell (Calafell, Tarragona).
    Tel. (977) 69 06 15 / 69 35 50
    Schiffslandeplatz in Form eines Inselhafens in der Touristensiedlung von Segur de Calafell gelegen. 223 Anlegestellen und 2 Meter Tiefgang.

    Coma-ruga
    43880 Como-ruga (El Vendrell, Tarragona).
    Tel. (977) 68 01 20
    Fax (977) 68 17 53
    Schiffslandeplatz in der Art eines Inselhafens innerhalb der Touristensiedlung von Coma-ruga in der Nähe von El Vendrell. 265 Anlegestellen und 3 Meter Tiefgang.

    Tarragona (Club Nautic)
    43004 Tarragona
    Tel. (977) 21 03 60
    Sportdock des Hafers von Tarragora, des größten Warenumschlagplatzes Spaniens. 140 Anlegestellen und 6 Meter Tiefgang.

    Vilaseca-Salou (Club Nautic)
    43840 Salou (Tarragona)
    Tel. (977) 38 21 66
    Fax (977) 38 44 54
    Schiffslandeplatz innerhalb der Touristensiedlung vor Salou, einem der wichtigsten Ferienzentren an der Costa Dorada. 230 Anlegestellen und 3 Meter Tiefgang.

    Cambrils (Club Nautic)
    43850 Cambrils (Tarragona)
    Tel. (977) 36 05 31
    Fax (977) 36 26 54
    Sportdock des wichtigen Fischereihafens vor Cambrils. 494 Anlegestellen und 3 Meter Tiefgang.

    L’Hospitalet de I’Infant (Club Nautic Hospitalet de l’Infant)
    43850 L’Hospitalet de l’Infant
    Tel. (977) 82 30 04
    Fax (977) 82 05 34
    Sporthafen in der Touristensiedlung L’Hospitalet de l’Infant, im Südteil der Costa Dorada. 575 Anlegestellen und 2 Meter Tiefgang.

    Calafat (Port Calafat,S.A.)
    43860 L’Ametlla de Mar (Tarragona)
    Tel. (977) 45 67 14
    Fax (977) 45 66 96
    Sporthafen im Bau nördlich von L’Ametlla de Mar in der Nähe der Landspitze von Calafat. 404 Anlegeplätze und 2,5 bis 4,5 Meter Tiefgang.

    Sant Jordi d’Alfama (Club Nautic)
    43500 Aparrat de Correus 84 de Tortosa (Tarragona)
    Tel. (977) 50 17 33
    Schiffslandeplatz in der Bucht von Sant Jordi d’Alfama im Norden von L’Ametlla de Mar, im Südteil der Costa Dorada. 200 Anlegeplätze und 2 Meter Tiefgang.

    L’Estany Gras (International Yacht Club L’Ametlla de Mar)
    43860 L’Ametlla de Mar (Tarragona)
    Tel. (977) 45 72 40.
    Schiffslandeplatz südlich des Fischereihafens von L’Ametlla de Mar. 164 Anlegestellen und 3 Meter Tiefgang.

    L’Ampolla (Cub Nautic)
    43895 L’Ampolla (Tarragona)
    Tel. (977) 46 02 11
    Fax (977) 59 30 07
    Sportdock innerhalb des Fischereihafens von L’Ampolla nördlich des Ebrodeltas in der Einfahrt des Hafens von El Fangar. 427 Anlegestellen und 2,20 Meter Tiefgang.

    Sant Carles de la Rapita (Club Nautic)
    43540 Sant Carles de la Rapita (Tarragona)
    Tel. (977) 74 11 03
    Sportdock im bedeutenden Fischerhafen von Sant Carles de la Rapita im Süden des Ebrodeltas in der Einfahrt des Hafens von Els Alfacs. 396 Anlegeplätze und 3 Meter Tiefgang.

    Les Cases d’Alcanar (Club Nautico)
    43569 Les Cases d’Alcanar (Alcanar, Tarragona)
    Tel. (977) 73 50 14
    Fax (977) 73 20 30
    Sportdock des Fischerhafens von Les Cases d’Alcanar im Süden von Katalonien. 157 Anlegeplätze und 24 Meter Tiefgang.

    Freizeitgestaltung an der Costa Dorada

    Es wäre unmöglich, alle Diskotheken, Tanzlokale, Boites und Vergnügungslokale aufzuzählen, die der Reisende an der Costa Dorada finden kann.

    Es soll jedoch erinnert werden an die Festspiele von Tarragona mit Theater-, Ballett- und Konzertveranstaltungen sowie an die Konzerte klassischer Musik in Montblanc, im Kloster Santes Creus, Cambrils und das Festival von Pau Casals in Vendrell. Abgesehen davon können Sie an allen Fremdenverkehrsorten an der Costa Dorada Sardana tanzen und bei der Vorführung anderer Volkstänze dieser Gegend zuschauen.

    In La Pineda de Salau gibt es einen Aquapark.Tel. (977) 37 16 40. Und in Albinyana, vier Kilometer von Vendrell entfernt, befindet sich Aqulandia-Rioleon Safari. Tel. (977) 68 76 56.

    In Rioleon auf der Safari mit wilden Tieren gibt es eine Delfin-Show, Seehunde, eine Löwen-Show, Guacamaya-Show, Schweinewettrennen und das Todesspiel.

    Ein sehr beliebter Freizeitsport an der Küste ist das Golfen. An der Grenze des Weinbaugebietes von Alt Penedes, das für seine Schaumweine berühmt ist, und vor dem Hintergrund des eindrucksvollen Bergmassivs von Montserrat gelegen, ist diese Anlage mit 18 Löchern dynamisch und abwechslungsreich mit sanften Neigungen, deren Entwurf das regelmäßige Training des Spielers belohnt und keine übermäßigen Schwierigkeiten bereitet. Sie bietet green-fees, Vermietung von Stöcken und Wägen, elektrische Wägen, Übungsplatz, Gymnasium, Sauna, Squash, Tennis, Sporthalle, Schwimmbäder, daneben Bar, Restaurant, Kinderbetreuung und Kinderpark. Ganzjährig geöffnet.

    Golfklub Reus Aiguesverds
    Ctra. de Cambrils, s/n. (Mas Guardia)
    43206 Reus (Tarragona)
    Tel. (977) 75 27 25.
    Fax (977) 31 22 64.
    Telex 56842 CNVS E

    Im mittleren Teil der Costa Brava gelegen, liegt der Klub in der Nähe von Reus, einer Stadt mit schöner modernistischer Architektur, und bei den Touristenzentren Cambrils und Salou. Er ist zu erreichen über den Flughafen und die Autobahn Barcelona-Valencia. Der zwischen Oliven- und Steineichenhainen gelegene Platz, der nur wenige Kilometer vom Strand entfernt ist, verfügt über 18 Löcher und eine der längsten Strecken Spaniens, mit „greens“ von höchster Schwierigkeit, Wasserhindernissen und sanften Abhängen. Er bietet „green-fees“, Vermietung von Stöcken und Wägen, elektrische Wägen, „caddie master“, Übungsplatz. „putting-green“, Golfschule, Bar und Restaurant. Ganzjährig geöffne, Montag ist Ruhetag.

    Golfklub Terramar
    Apartat de Correus 6.
    08870 Sitges (Barcelona)
    Tel. (93) 89 42 043.

    Außerhalb von Sitges gelegen, in Meeresnähe und mit mildem Klima, verfügt dieser Golfplatz, einer der ältesten Kataloniens (1922 gegründet) über 18 Löcher, breite Straßen und kleine „greens“, die von Bunkern geschützt sind, einige außerhalb der Grenzen und ein Wasserhindernis, das den Kurs erschwert. Es gibt Vermietung von Stöcken und Wägen, elektrische Wägen, Übungsplatz, Tennis, Schwimmbad, Bar und Restaurant.

    Golfklub Llavaneres
    Cami de Golf, s/n
    08392 Sant Andreu de Llavaneres (Barcelona)
    Tel. (93) 79 26 050.

    Der Klub liegt im Zentrum der Costa del Maresme, einem Wohn- und Fremdenverkehrsgebiet, das durch das Küstengebirge vor den Nordwinden geschützt wird, 40 Kilometer von Barcelona entfernt. Er ist nicht sehr groß, die eigenartige Beschaffenheit des Geländes schafft Löcher mit starken Höhenunterschieden. Er verfügt zur Zeit über 18 Löcher. Er bietet „green-fees“, Vermietung von Stöcken und Wägen, Übungsplatz, Bar und Restaurant. Ganzjährig geöffnet, Montags in der Vor- und Nachsaison geschlossen.

    Golfklub Osona-Montanya
    Masia 1’Estanyol
    08553 El Brull (Barcelona).
    Tel. (93) 88 40 170.

    Im Südteil der Plana de Vic bietet dieser Platz, umgeben von einer üppigen Landschaft, einen abwechslungsreichen Kurs mit 18 Löchern, in dem Seen, Bäche und ausgedehnte „greens“ harmonisieren. Er verfügt über Vermietung von Stöcken und Wägen. Schwimmbad. Tennisplatz und Klubhaus mit Bar und Restaurant. Ganzjährig geöffnet, Montags geschlossen.

    Golfklub de Bonmont Terres Noves
    43300 Mont-roig del Campo (Tarragona)
    Tel. (977) 81 81 00.
    Fax (977) 81 81 16.
    Telex 53570 CDBM E.

    Der Golfklub liegt in einem schönen Abschnitt der Costa Dorada mit mildem und angenehmem Klima, leicht zu erreichen über die Autobahn A-7 von Barcelona nach Valencia. Der Platz besitzt ein weiträumiges Terrain mit natürlichen und künstlichen Hindernissen und bietet einen Kurs mit 18 Löchern. Der Klub, nach dem von der Gruppe Bonmont geschaffenen, erstklassigen Vorbild, verfügt auch über Bar und Restaurant, daneben seine „green-fees“, Vermietung von Stöcken und Wägen, elektrische Wägen, Übungsplatz, Tennisplätze, Squash und Fronton, Schwimmbäder, Turnhalle und Jugendklub. Ganzjährig geöffnet.

    GolIklub Costa Corada
    Ctra. Nocional 340 y, A-7
    Apartat de Correus 600
    43080 Taragona
    Tel. (977) 65 33 61.
    Fax (977) 65 30 28.

    Wenige Kilometer nordöstlich der Stadt Tarragona und ganz nah bei der Costa Dorada gelegen, verfügt dieser Platz auf sanft gewelltem Gelände über Wasserhindernisse und großen Bunker auf einem abwechslungsreichen und unterhaltsamen Kurs mit neun Löchern. Es gibt „green-fees“, „putting-green“, Vermietung von Stöcken und Wägen, Übungsplatz, Schwimmbäder, Tennis, Squash, Restaurant und Kinderpark. Ganzjährig geöffnet außer montags.

    Interessante Links

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen