Das Trauerspiel der Heimatlosen

    Im Süden der Kanarischen Insel Teneriffa bietet sich derzeit ein seltsames Schauspiel. Hunderte von Booten lagern am Hafen von Los Christianos. Die Insassen – Flüchtlinge aus Afrika – sind bereits an Land gegangen. Sie werden von spanischen Polizisten, Beamten und Rotkreuzhelfern in Empfang genommen und in Auffanglager gebracht.
    Innerhalb der letzten drei Tage haben etwa 1000 Flüchtlinge auf den Kanarischen Inseln ihre Anker ausgeworfen. Dies war die höchste Zahl, die jemals in so kurzer Zeit registriert wurde. Die spanische Küstenwache bringt all diese Flüchtlingsboote nach Los Christianos. Das Touristenzentrum verfügt über die beste Infrastruktur zur Aufnahme der illegalen Zuwanderer. Die Flüchtlinge versprechen sich in Europa ein besseres Leben. Nach wie vor setzen sie den Kontinent mit Reichtum, Luxus, Freiheit und Arbeit gleich. Sie versuchen verzweifelt, nach Europa zu gelangen, um dort am vermeintlichen Wohlstand teilzuhaben und damit die Daheimgebliebenen zu unterstützen.
    Die spanische Regierung sieht sich jedoch gezwungen, den Zustrom zu stoppen. Sie setzt sich für eine verstärkte Überwachung des Seegebiets durch Aufklärungsflugzeuge und Satellitentechnik ein, die Anzahl der Polizisten, die vor den Kanaren und der afrikanischen Küste patrouillieren, soll erhöht werden und die Abschiebungen sollen nun öfter erfolgen. Die Regierung lässt auch den diplomatischen Weg nicht aus. Vizeregierungschefin María Teresa Fernandez wird daher noch diese Woche Diplomaten in die Herkunftsländer der Flüchtlinge schicken, um deren Regierungen für den Kampf gegen die illegale Zuwanderung zu gewinnen.
    Die Regionalregierung fühlt sich von Madrid im Stich gelassen. Sie fordert die Zentralregierung auf, die Europäische Union einzuschalten, um die illegale Zuwanderung zu bekämpfen. Seit Jahresanfang waren es 5000 afrikanische Flüchtlinge, die mit ihren Booten auf den Kanaren anlegten, 250 mehr als im gesamten Jahr 2005.

    Charlotte Wolter, 16. Mai 2006

    Weitere Artikel von Mai 2006

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen