Von der Antike bis zum westgotischen Reich in Spanien

    An der spanischen Ost- und Südküste, wo vor ihnen die Iberer und die Tartessier gelebt haben, gründeten die Phöniker und Griechen aus Kleinasien Handelsniederlassungen. Die zentraleuropäischen Kelten drangen ab dem 9. Jahrhundert vor Christus in Spanien ein und ließen sich im Westen und auf der Meseta nieder. Sie vermischten sich mit den Iberern und bildeten den Volksstamm der Keltiberer. Nach ihrem Sieg über die Griechen und die Tartessier unterwarfen die Karthager den Südosten der Halbinsel.
    Die Zerstörung von Sagunto führte zum  2. Punischen Krieg (218-201 vor Christus). Die Römer besiegten die Karthager und begannen mit der Eroberung der Iberischen Halbinsel. In den Provinzen Asturien und Kantabrien, die als letzte unterworfen wurden, trat im Jahre 19 vor Christus endlich Friede ein. Zu dieser Zeit wurde Spanien Iberia oder Hispania genannt.
    Im 1. Jahrhundert nach Christus verbreitete sich das Christentum. Die Sweben und Wandalen wurden 411 von den Westgoten verdrängt, die ein mächtiges Königreich mit der Hauptstadt Toledo errichteten und die Halbinsel 584 unter Leowigild einten.


    Informationen zum Thema spanische Geschichte ab dem 9. Jh.

    Geschichte von Spanien

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen