Sie wissen schon, wie Sie nach Spanien gelangen? Für die Autoreise ist schon alles geplant? Dann finden Sie hier noch die passende Unterkunft. Ob Hotel, Ferienwohnung oder Campingplatz: Vom Selbstversorger bis hin zu All-Inclusive-Einrichtungen – auf den folgenden Links finden Sie die passenden Angebote. Wenn Sie genügend Zeit haben, ist die Anreise mit dem eigenen PKW, mit dem eigenen Auto, zwar nicht unbedingt die kostengünstigste Art zu reisen, aber sicher die Praktischste. Sie können alle Spielsachen, die Ihre Kleinen für die Reise dringend mitnehmen wollen, ruhig laden, Sie haben ja Platz und kein Problem mit irgendwelchem Übergewicht.

    Sie können sich kleidungsmässig auf alle Eventualitäten einstellen! Auch ein Aspekt, je nach dem , zu welcher Jahreszeit Sie reisen, kein unwichtiger! Sie sind flexibel. Sie können Ausflüge nach Lust und Laune und je nach Wetter einplanen.  Je nach Saison sind Mietwagen teuer. Es ist also durchaus eine sinnvolle Überlegung, wenn Sie sich für die Anreise mit dem eigenen Auto entschieden haben. Falls Sie noch eine Unterkunft brauchen – nicht jeder verfügt ja über sein eigenes Ferienhaus – direkt am Meer, dann buchen Sie doch kurz entschlossen hier:

    Mit dem Wohnmobil oder dem Caravan nach Spanien in Urlaub fahren

    Eigene Anreise, kann natürlich auch bedeuten: Sie fahren mit Ihrem Wohnmobil, Ihrem Caravan, Ihrem Mobil-Home nach Spanien. Campingurlaub in Spanien   erfreut sich nicht nur in der Hochsaison großer Beliebtheit.  Viele Überwinterer sind auf den Campingplätzen anzutreffen.  Ein Nachteil hier in Spanien: es gibt leider immer noch viel zu wenig Stellplätze für Wohnmobil-Urlauber.

    Mit dem Wohnmobil oder dem Caravan nach Spanien in Urlaub fahren

    Auch in Spanien hat es sich mittlerweile herumgesprochen, dass die Wohnmobil-Reisenden autark sind und nicht die ganzen, teuren Fazilitäten eines Campingplatzes nutzen müssen oder nutzen wollen.   Einige private Initiatoren haben zwar mittlerweile einige gute und zweckmäßige Stellplätze errichtet, auf denen es Stromzufuhr gibt, für Zu- und Abwasser gesorgt ist. Aber leider liest und hört man immer wieder von Wohnmobil Besitzern, dass die Stellmöglichkeiten längst nicht flächendeckend sind.

    Angeprangert wird immer wieder das „wild campen“.  Natürlich ist das auch hier in Spanien nicht gestattet. Ab und an wird denn auch mal von den Ordnungshütern ein Auge zugedrückt und man muss keine Strafe zahlen. Dessen unbenommen, muss man trotzdem den Platz verlassen. Es gibt, wie gesagt, einige neue und recht komfortable und preiswerte Stellplätze für Wohnmobile – aber meistens werden dann in erster Linie die Plätze von Campingplätzen gebucht, weil es die halt in weitaus größerem Umfang an den spanischen Küsten gibt.

    Geschwindigkeitsbegrenzung auf den Autobahnen

    Seit dem 7. März 2011 galt eine neue Geschwindigkeitsbegrenzung auf den spanischen Autobahnen!
    Diese wurde aber wieder aufgehoben und korrigiert.  Heute dürfen Sie wieder mit 120 km auf den Autobahnen fahren. Die Geschwindigkeitsgrenze wurde von 120 auf 110 reduziert, um Sprit sparen zu helfen.

    Glücklicherweise wurde das wieder nach oben korrigiert. Dennoch sind bei Nichtbeachtung  hohe Strafen (wie meistens hier in Spanien) fällig.  Strafen sind von ca. 100 bis 600 Euro schon bei geringer Überschreitung fällig. Wenn Sie sofort  zahlen, erlässt man Ihnen 50 %. Dennoch, ein teures „Vergnügen“. Die spanische Regierung wollte damit den Autofahrern „helfen“ Sprit zu sparen, der ja ständig teurer wird. Ob das der wahre Grund ist? Die hohen Strafen kommen ja in das Staatssäckel…;-)

    Im Gespräch war  auch eine Reduzierung der Geschwindigkeit in Ortschaften, auf max. 30 km/h.  Das Gesetz ist aber noch nicht verabschiedet. Warten wir es ab. Sie sollten auf jeden Fall die Schilder mit den Kilometerbegrenzungen in Ortschaften, auf Landstraßen oder auf der Autobahn beachten.  Wenn Sie geblitzt werden oder angehalten werden, dann meinen es die Hüter der Ordnung wirklich ernst – und es kann wirklich teuer und unangenehm werden.

    Anne Ruitz

    Urlaub auf hoher See – Der Kreuzfahrttourismus boomt

    Man stelle sich folgendes imposante Bild vor: Ein großes Kreuzfahrtschiff erscheint am Horizont, langsam aber elegant bewegt es sich auf den Zielhafen zu. Mondän scheint es die See zu beherrschen, schon allein seiner Größe wegen. Dem Hafen, in den der Hochseeriese einläuft, verleiht es Glanz und Glamour. Vielleicht ist es genau diese Vorstellung, die so viele Menschen reizt, eine Stadt einmal auf diese Weise zu betreten. Die Anziehungskraft jeden Tag ein neues Panorama vor Auge zu haben, macht Kreuzfahrten so attraktiv, obwohl diese durchschnittlich viermal so teuer ist wie ein Urlaub mit festem Boden unter den Füßen.

    Urlaub auf hoher See Spanien Der Kreuzfahrttourismus boomt

    Kreuzfahrten, einst Inbegriff des Luxus, sind heute längst nicht mehr nur den Schönen und Reichen vorbehalten, mittlerweile gibt es den Urlaub auf den Wellen auch für den kleinen Geldbeutel und für jeden Geschmack, denn Kreuzfahrten liegen voll im Trend. Sie erlebten in den vergangenen Jahren einen regelrechten Boom. Vor 20 Jahren gab es kaum 500.000 Kreuzfahrtreisende, heute sind es bereits 13 Millionen jährlich, für 2010 werden sogar 22 Millionen erwartet.

    Einer der Hauptgründe dafür ist, dass sich der Preis in dieser Zeitspanne fast halbiert hat. Es werden nicht mehr nur gut betuchte Leute ab 50 angesprochen, sondern zunehmend auch Familien, Freundeskreise und sogar Jugendgruppen. Innovative Konzepte und Schnupper Touren sollen vor allem junge Gäste und Seefahrt-Neulinge locken. Wer etwas sucht und Geduld hat, kann so manches Schnäppchen machen, nahezu alle Reedereien und Reisebüros locken mit den verschiedensten Rabatten, nur frühzeitig muss man buchen. In den letzten Jahren sind viele neue Anbieter auf den Markt gekommen, was den Wettbewerb deutlich verschärft hat.

    So haben zum Beispiel Silversea Cruises die bekannte Schauspielerin Isabella Rossellini unter Vertrag genommen, um für Glamour und Startrubel an Bord zu sorgen. Feinschmecker können sich bei Regent Seven Seas von der renommierten Kochschule Le Cordon Bleu verwöhnen lassen. Für Liebhaber der lateinamerikanischen Tänze bietet Pullmantour Schiffreisen mit Tanzunterricht von Tango bis Merengue. Anhänger des Glücksspiels kommen auf der schwimmenden Filiale des gleichnamigen Casinos aus Las Vegas, der Caesar´s Palace At Sea, auf Ihre Kosten. Wer auf der Suche nach einem Urlaubsflirt ist, sollte mit Solterosdeviaje die hohe See unsicher machen. Spezielle Schwulen-Programme bieten beispielsweise Rainbow Viajes oder Lambada Viajes. Für Kinder bietet Disney Cruise besondere Unterhaltungsprogramme.

    Die Preise für eine Kreuzfahrt beginnen schon bei 300 Euro, liegen durchschnittlich aber bei rund 2000 Euro pro Person. Vor der Buchung sollte man sich allerdings immer über die genauen Konditionen informieren. Manchmal sind Transferflüge von und zum jeweiligen Hafen, Gebühren und Vollpension inbegriffen, manchmal nur der Preis für die Kabine. Häufig gibt es Frühbucherrabatte und Sonderangebote für Familien. Die Hauptsaison dauert ungefähr von April bis September, manche Veranstalter bieten auch in den übrigen Monate Kreuzfahrten an, die sich dann aber zumeist auf das Mittelmeer beschränken.

    Der Kreuzfahrtsektor erweist sich für die Betreiber als äußerst lukrativ. Vor allem der Mittelmeerraum läuft anderen Zielen zunehmend den Rang ab. Viele Anbieter verlegen ihre Flaggschiffe dieses Jahr nach Barcelona, das sich 2005 mit 730 Anlandungen zum ersten Kreuzfahrthafen der EU emporgeschwungen hat.

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen