Flamenco – der spanische Flamenco – seine Wurzeln

    Die Wurzeln des spanischen Flamenco liegen in Andalusien. Wie in alter Zeit, als die Wiege des Flamenco zwischen den Städten
    Cadiz, Jerez de la Frontera und Triana (Sevilla) stand, so wird auch heute noch in dieser Region der Flamenco gepflegt und kultiviert.  Der großartige und wunderbare Regisseur Carlos Saura, Schöpfer der "Bluthochzeit " und der "Carmen" , vertritt die These, dass sich der Flamenco in seiner heutigen Form Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte.  Vielerlei Einflüsse hielten Einzug. Hinduistische Psalmengesänge, gregoriansiche Choräle, persiche, jüdische und arabische Melodien plus afrikanische Klänge und kastilische Volkslieder prägten den Flamenco.
    Flamenco besteht nicht nur aus dem Tanz, sondern gleichermassen aus aus dem Gitarrenspiel und dem Gesang.
    Die 6 populärsten Flamencoformen , die "palos" sind : 

    • Buleria: festlicher Gesang mit sehr vielen Varianten und schwierigen Thythmen, die durch Klatschen unterstützt werden.
    • Alegria: fröhliche Lieder mit Gitarrenspiel. Sie entstanden in Cadiz, als sich die Stadt von Napoleons Zugriff befreite
    • Martinete: archaische Gesänge der Zigeuner, die oft in Schmieden arbeiteten, ihr einziger Rhythmus war der Hammer. Kein Instrument begleitet diesen puren Plao
    • Fandango: Jeder Ort hat seinen eigenen Fandango, ein Palo, der durch Chöre begleitet wird.
    • Siguiriya: einer der leidenschaftlichsten Gesänge des Flamenco – was Text und Musik betrifft. Von Gitarre begleitet.
    • Tango: mannigfaltige Form, mit Gitarre begleitet, beeinflusst durch Volksweisen von Malaga bis zur Extremadura.

    amazon

    Anzeigen – Empfehlungen


    Informationen zum Thema spanische Musikrichtungen

    Musik in Spanien

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen