Francisco Ribalta, spanischer Maler des 16. Jahrhunderts

    Fransisco Ribalta wurde zwischen 1551 und 1555 in Solsona, Katalonien, geboren. Er bildete sich in Madrid aus und studierte den Stil der großen italienischen Maler. Seit 1599 arbeitete er in Valencia und war dort unter anderem der Lehrer von Jusepe de Ribera. Darüber hinaus ist über das Leben Ribaltas wenig bekannt. Es ist anzunehmen, dass er Italien bereiste und dort vor Ort das Schaffen Caravaggios kennenlernte.

    Ribalta war für die Entwicklung der spanischen Kunst von großer Bedeutung. Er war der Begründer der nationalspanischen Malerei des 17. Jahrhunderts und Hauptleiter der Valencianer Schule.

    In seinem künstlerischen Schaffen löste sich Ribalta bald vom klassischen italienischen Formalismus, seine Malerei wurde realistischer und naturalistisch. Mit der Plastizität seiner Figuren, dem starken religiösen Ausdruck und einem kraftvollen, aus dem Studium Caravaggios und Correggios entwickelteten selbständigen Hell-Dunkelstil (Tenebrismo) bildete er einen eigenen spanischen Stil.
    Zu seinen Spätwerken gehört die Gemäldereihe, die er 1925/27 für die Kartause Porta Coeli schuf.

    Fransisco Ribalta starb 1628 in Valencia und ist dort auch begraben.

    Anzeigen und Empfehlungen


    Überblick über weitere Maler in Spanien

    Kunst und Kultur in Spanien

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen