Gotische Kathedralen in Galicien, Asturien und Kantabrien

    Kathedrale Pórtico de la Gloria in Santiago de Compostela

    Die Kathedrale Pórtico de la Gloria in Santiago de Compostela wurde entworfen und errichtet von Meister Mateo, der die Spitzbögen und Kreuzgewölbe zum ersten Mal gestaltete.
    Sein Einfluss ist in ganz Galicien, vor allem in Lugo, Mondoedo und Tuy zu spüren. Diese drei Kathedralen gehören eher dem romanischen als dem gotischen Baustil an, obgleich auch hier französische Einflüsse festzustellen sind.
    1985 wurde sowohl die Kathedrale von Santiago de Compostela sowie die Stadt zum Weltkulturerbe der UNESCO erklärt.
    Sie Kathedrale finden Sie auch auf den kleinen Euro-Cent Münzen von Spanien abgebildet.

    Die Kathedrale von Lugo

    Die Kathedrale von Lugo wurde im 12. Jh. begonnen, befand sich aber in der zweiten Hälfte des 13 Jahrhunderts noch im Bau.
    Die Hauptkapelle gilt als eines der hervorragenden Bauelemente galicischer Gotik. Der zur gleichen Zeit entstandene Chorgang wurde weniger sorgfältig ausgeführt und ist wahrscheinlich das Werk einheimischer Steinmetze.
    Informationen über Kunst und Kultur, sowie Sehenswürdigkeiten in der autonomen Region Galicien

    Die Kathedralen von Tuy und Mondofiedo

    Die Kathedrale von Tuy gehört zur romanischen Bauepoche, wurde aber im gotischen Stil abgeschlossen. Ihr äusseres entspricht einer Kirchenburg.
    Mit dem Bau der Kathedrale von Mondofiedo wurde in der ersten Hälfte des 12 Jahrhunderts begonnen. Sie gilt im allgemeinen als archaisierendes Bauwerk.

    Die Kathedrale von Oviedo

    Die Kathedrale von Oviedo ist eins der besten Beispiele für den Flamboyantstil in Spanien. Der Bau von Kapitelsaal und des Kreuzgang wurde im 13. Jahrhundert begonnen und zog sich wahrscheinlich auch über einen Teil des nächsten Jahrhunderts hin.
    Erst gegen Ende des 14. Jahrhunderts wurde die altromanische Kathedrale durch die gegenwärtige ersetzt. Der älteste Bauteil ist das Chorhaupt, das an die Kathedrale von Léon erinnert. Bemerkenswert ist das Retabel des Hochaltars aus dem Jahre 1511 in der Ausführung von Giraldo de Bruselas und Juan de Balmaseda.
    Als Besonderheit der Kathedrale von Santander ist der im Zisterzienserstil errichtete Kreuzgang zu erwähnen.

    Informationen zum Thema gotische Kathedralen in Spanien

    Architektur in Spanien: Vorgeschichte zur Neuzeit

    Kunst und Kultur in Spanien

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen