Mit einer Armee von weniger als 600 Männern, 20 Pferden und zehn kleinen Kanonen eroberte Hernando Cortes ein aztekisches Reich, das von mehr als fünf Millionen Leuten bevölkert wurde. Nie zuvor hatte solch eine kleine Armee ein so großes Gebiet mit einem derartigen Reichtum eingenommen.

    Cortes wurde 1485 in eine Medellin Familie des kleinen Adels im südwestlichen Spanien hineingeboren. Er studierte kurzzeitig Jura, bevor er im Alter von 19 Jahren von seiner Heimat aus in die Neue Welt segelte, um sein Glück zu versuchen. Nach einigen Jahren als Großlandwirt auf der karibischen Insel von Hispaniola nahm Cortes 1511 an der militärischen Expedition von Diego de Velazquez teil, während der Kuba eingenommen wurde. Nach diesem Sieg wurde Cortes Bürgermeister von Santiago und heiratete die Schwägerin Velazquez.

    Velazques erlaubte 1518 Cortes, eine kleine Truppe zu bilden und die Erforschung Mexikos zu leiten, das Spanier erst im vorhergehenden Jahr entdeckt hatten. Velazquez fing an, seine Anweisungen zu bedauern und versuchte, seine Aufträge zu widerrufen, weil er sah, wie der Ehrgeiz von Cortes wuchs. Sein Eingreifen kam jedoch zu spät. Im Februar 1519 segelte Cortes mit einer Flotte von elf Schiffen gen Westen.
    Cortes erforschte die Yucatan Küstenlinie, bevor er bei Tabasco an Land ging. Dort hatte er keine Mühe die Eingeborenen zu unterjochen. Obgleich die lokale Bevölkerung wenig Besitz aufwies, erzählten sie Cortes von den großen Schätzen des aztekischen Reiches im Inneren des Landes. Cortes schob seine Truppe nordwärts und errichtete das heutige Vera Cruz, während er Pläne schmiedete, gegen die Azteken zu kämpfen. Aus den Eingeborenen Tabascos suchte er sich eine Geliebte und nahm sie zur Hilfe, um seine Armee zu ergänzen.

    Entlang seines Wegs zur aztekischen Hauptstadt von Tenochtitlan bekämpfte und besiegte Cortes viele weitere Stämme, einschließlich der Tlaxcalans. Jedes mal schloss Cortes Bündnisse mit seinen ehemaligen Feinden und ließ sich Unterstützung gegen seine langzeitigen aztekischen Feinde zusichern. Als Cortes sich Tenochtitlan näherte, nutzte er den aztekischen Mythos über einen weißhäutigen bärtigen Gott-König aus, der Quetzalcoatl genannt wurde. Dieser sollte sie der Legende nach über Landwirtschaft und die Führung des Volkes unterrichtet haben.

    Montezuma, der aztekische Führer, startete einen Versuch, Cortes zu stoppen. Aber seine Verteidigung schlug fehl, weil die Menschen geschlossen an die Quetzalcoatl Legende glaubten, die vorschrieb, dass seine Leute die Rückkehr des „weißen Gottes“ begrüßen sollten. Außerdem erzeugten die spanischen Pferde und Feuerwaffen Angst. Resultierend aus ihrem Glauben leisteten die Azteken wenig Widerstand und Cortes schlug schnell ihre Armee. Am 18. November 1519 stürmte Cortes die aztekische Hauptstadt und nahm Montezuma gefangen.

    Cortes hatte damit begonnen, die Schätze seiner Eroberung zu erfassen, als die Nachricht ihn erreichte, dass eine spanische Armee unter Panfilo de Narvaez bei Vera Cruz mit Aufträgen von Velazquez gelandet war, um ihn wegen seines Ungehorsams seiner Aufträge zu entledigen. Der aztekische Eroberer teilte seine kleine Armee und ließ zweihundert Soldaten unter Befehl von Pedro de Alvarado in Tenochtitlan, um es zu sichern, während er zurück durch den Dschungel reiste, um Narvaez anzugreifen. Cortes griff nachts an, nahm Narvaez gefangen und überzeugte die Überlebenden, sich ihm anzuschließen.

    Als Cortes zurück nach Tenochtitlan kam, fand er die Azteken verärgert über die rauhe Behandlung durch Alvarado. Bevor Cortes schlichten konnte, rebellierten die Azteken am 20. Juni 1520. Obgleich Montezuma im Kampf getötet wurde, mussten die Spanier sich von der Stadt zurückziehen. Am 7. Juli besiegte Cortes eine große Truppe der aufständischen Azteken, aber es dauerte mehr als ein Jahr, bevor die spanischen Eroberer neue Bündnisse schmieden und versuchen konnten, die aztekische Stadt wiederzuerlangen.

    Cortes kämpfte methodisch gegen Tenochtitlan, wobei er kleinere aztekische Truppen und Dörfer auf dem Weg räumte. Am 13. August 1521, nach einer dreimonatigen Belagerung, betrat er die Stadt wieder. Er hatte die ursprünglichen Strukturen der Stadt zerstört oder umgebaut und nannte das Ergebnis Mexiko-City. Cortes sandte alle erbeuteten Schätze zurück nach Spanien, mit der Erklärung, dass all seine Bemühungen im Namen der spanischen Krone und nicht für seinen persönlichen Gewinn gewesen seien. Solche Fülle war schwierig zu verweigern, und der König nahm seine Erklärung an und ernannte Cortes zum Gouverneur und General des Neuen Spaniens. Kolonisten, die von Spanien in die neue Welt segelten, stellte Cortes Land um Mexiko-City zur Verfügung, um die spanische Vorherrschaft zu sichern, die Jahrhunderte andauern würde.

    Cortes führte 1524 eine weitere Expedition nach Honduras durch, aber weil verschiedene Mitglieder des spanischen Gerichtes seinen Ehrgeiz fürchteten, zog der König das Gouverneursamt von Cortes 1528 zurück und bestellte ihn nach Spanien. Zwei Jahre später kehrte Cortes ohne seine vorherige Macht nach Mexiko zurück. 1536 führte er eine Expedition durch, die die Pazifikküste von Mexiko erforschte. Er entdeckte Baja Kalifornien. Drei Jahre später ersuchte er um Erlaubnis, eine Landtruppe nordwärts zu führen, um die legendären sieben Städte von Cibola ausfindig zumachen. Als der König seinen Antrag verweigerte und Francisco Vasquez de Coronado als Führer der Expedition 1539 vorzog, kehrte Cortes zurück nach Spanien.

    Cortes beteiligte sich während des Konflikts 1541 gegen Algiers, aber er schaffte es nie wieder, Unterstützung für zusätzliche Erforschungen oder Abenteuer zu erhalten. Er zog sich nahe Sevilla in den Ruhestand zurück, wo er im Luxus der Reichtümer lebte, die er in Mexiko erbeutet hatte. 1547 starb er im Alter von 62 Jahren.

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen