Juan Ramón Jiménez

    Juan Ramón Jiménez gehörte von 1881 bis 1958 zu einer Gruppe von Schriftstellern, die das Erwachen der spanischen Kolonien in den Vereinigten Staaten (1898) auch als ein literarisches Wiederaufleben inszenierten. Der Anführer dieser Gruppe der selbsternannten Mondernisten, Rubén Darío, verhalf Juan Ramón Die Seelen von Violet zu publizieren.

    1900 erschien sein erstes poetisches Band. Die Jahre zwischen1905 und 1912 verbrachte er an seinem Geburtsort Moguer, wo er die Bücher Reine Elegie (1908), Klangvolle Einsamkeit (1911), und Magische Gedichte der Sorgen (1911) verfasste. Seine frühen Gedichte waren von deutschen Romantikern und vom französischen Symbolismus beeinflusst. Sie sind stark visuell und dominiert von den Farben gelb und grün. Sein späterer Stil ist maßgeblich von formeller Ästhetik und wird von der Farbe weiß dominiert. Es taucht in der poetischen Prosa seines feinfühligen Werkes Platero und Ich. Andalusische Elegie (1914) auf und ist ganz entfaltet in ein Tagebuch einer Frühen Heirat (1917). Geschrieben wurde dieses Buch während einer Reise durch die Vereinigten Staaten, genau so wie auch Ewigkeiten (1918), Stein und Himmel (1919), Dichtung (1923) und Schönheit (1932).

    In den Zwanzigern wurde Ramón Jiménez als der anerkannte Meister einer neuen Generation von Poeten gefeiert. Er war sowohl als Kritiker als auch als Herausgeber von literarischen Journalen aktiv. 1930 ging er dann zurück nach Sevilla, um sich der Revision seiner frühen Arbeiten zu widmen. Sechs Jahre später, als Antwort auf den spanischen Bürgerkrieg, verließ er Spanien und ging nach Puerto Rico und Cuba  

    Er blieb drei Jahre davon in Cuba. 1929 ging er dann in die Vereinigten Staaten, wo er seinen Aufenthalt auf fünf Jahre ausdehnte, bis er dann endgültig nach Puerto Rico auswanderte.

    Während dieser Zeit  unterrichtete Juan Ramón an verschiedenen Universitäten und veröffentlichte 1942 Spanier der drei Welten, ein Buch mit Prosa, Porträts und mehrere Gedichtbände, darunter die Stimmen meines Liedes (1945), und das Tier des Todes. In letzterem wird die religiöse Vertiefunge, die die letzten Jahre Jiménez Lebens auszeichneten, deutlich. Die Mehrzahl  seiner Arbeiten wurde in englischer Sprache publiziert, vor allem ausgewählte Schriften und 300 Gedichte des Zeitraumes 1903-1953. Ramón Jiménez starb 1958 in Puerto Rico.

    Bücher von ihm erhalten Sie unter:

    Amazon


    Literarischer Reiseführer

    Kunst und Kultur in Spanien

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen