Kulturerbe unter Wasser

    Spanien war einst die grösste Seefahrernation der damaligen Welt.  Nach der Entdeckung Amerikas segelten die Floten und die Armadas zwischen der neuen und der alten Welt , um die Schätze und Reichtümer der amerikanischen Kolonien den kastilischen Königen zu Füssen legen zu können. 
    Nicht immer erreichten die Fregatten und Galeonen ihr Ziel.  Entweder fielen sie Piraten zum Opfer oder sie waren der rauhen See nicht gewachsen.  Nicht nur im Atlantik liegen Schätze von unermesslichen Wert , auch das Mittelmeer ist voll davon. Bis heute weiss natürlich niemand genau, wieviele Schiffe tatsächlich untergegangen sind. Das wissenschaftliche Interesse ist zwar gross, aber leider ist das Bergen von Schiffswracks  auch ein sehr kostenintensives unterfangen.  Die Informationen ,die die Wracks bieten sind oft wertvoller als die mit untergegangenen Schiffsladungen.  Man erfährt vieles über die Vergangenheit. Das Leben an Bord und die Art der Navigation.
    Die bisher bedeutendsten Funde antiker Schiffswracks wurden an der Südostküste Spaniens, in Denia, Villajoyosa, Santa Pola und Mazarron gemacht.

    Weitere Artikel im Juni 2008

    Weitere Artikel im Archiv

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen