Landflucht……

    Bedeutet das nun das Ende einer grossen Lebenskultur?  Die berühmte Huerta um Valencia droht zu verschwinden.  Die Bevölkerung drängt immer mehr vom Land in die Stadt, was mit einer Verweisung der Dörfer und mit einem rapiden Anstieg der Einwohnerzahlen in den Städten einhergeht.
    Die Huerta:  Ein 1000-jähriges Kanalnetz, gepaart mit einer immer fortschrittlicheren Landwirtschaft – die Huerta, ist ein in Europa einzigartiges Gebiet, das mit seinen 12.000 Hektar Valencia und 40 Gemeinden umschließt.
    Das vor ca. 1000 Jahren angelegte Bewässerungssystem fusste auf Wasserersparnis, nicht auf Wasserverschwendung.   Das einzigartige Kanalnetz versorgte schon die Felder, Dörfer und Landhäuser der Mauren mit dem kostbaren Nass aus dem Fluss Turia.
    Die valencianische Huerta unterlag im Laufe der Jahrhunderte, immer wieder einem Wandel. Brachten es die Bauern anfänglich mit Zwiebeln zum Reichtum, so waren es alsbald Tomaten, Auberginen und Melonen. Heute werden dort in erster Linie Erdmandeln, Apfelsinen oder Orangen angebaut.
    Seit den 60-iger Jahren des letzten Jahrhunderts wird die Landwirtschaft von der Industrie verdrängt.
    Heute liegen viele Huertas brach. Der Anbau lohnt nicht mehr. Die Bauern wandern ab, in die Städte um dort Geld zu verdienen. Der Anbau ist mühsam, zeitaufwendig und kann eine Familie kaum noch ernähren.
    Viele Landwirte haben ihr Land verkauft, damit es bebaut werden kann. Viele Äcker wurden zu Bauland gemacht.  Wer noch während der Hochpreisphase verkaufen konnte, machte einen guten Schnitt, heute ist das nicht mehr möglich. Die Preise sind im Keller. Wer bis jetzt nicht verkauft hat, wird sich vermutich ärgern.
    Nur noch 400 Bauern arbeiten heuten noch in der Huerta. Die meisten davon sind Rentner, die sich mit ihren Agrarprodukten die karge Rente aufbessern können.
    Das Erscheinungsbild der Huertas ist von einer besonderen Architektur geprägt. Die Alquerias – die Landhäuser, die noch aus der maurischen Zeit stammen, sind zum Teil erhalten und wurden restauriert um eine neue Bestimmung zu bekommen.
    Im 18ten Jahrhundert bauten sich viele Städter, die sog. Bougeoisie , prachtvolle Landhäuser mitten in die Felder. Einige , wenige sind heute noch erhalten. Sie erzählen von Zeiten, als die Städter auf dem Land noch die Abgeschiedenheit und die Intimität suchten.
    Heute steht die Huerta vor dem Zerfall.  Es gibt nur 5 Regionen in Europa, die derart vor dem traditionellen Verfall bedroht sind,wie derzeit die Huerta bei Valencia.

    Weitere Artikel im Dezember 2008

    Weitere Artikel im Archiv

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen