Mérida – Infos über Sehenswürdigkeiten und Geschichte

Die Stadt Mérida entstand über der Kolonie Emerita Augusta, die 25 Jahre vor Christus als feste Wohnstatt der Veteranen der V. und X. Legion gegründet worden war. Mérida war Mittelpunkt der römischen Provinz Lusitanien.
Baudenkmäler gibt es überall, aber drei davon müssen ausführlicher betrachtet werden: das römische Theater, das römische Amphitheater und das römische Museum.
Kaiser Agrippa schenkte der Stadt im Jahr 16. vor Christus das Theater, das eine große Bühne und einen monumentalen Zuschauerplatz für 6.000 Personen hat. Heute wird es im Juli als Rahmen der Vorstellungen der Internationalen Festspiele für klassisches Theater benutzt, auf denen erstrangige Theater- und Opernensembles auftreten.

Merida, das hispanische Rom
Neben dem Theater liegt das ellipsenförmige Amphitheater. Seine Hauptachse verläuft von Norden nach Süden, misst 54,50 Meter und hat ein Fassungsvermögen von 14.000 Sitzen. Es wurde im Jahr 8 vor Christus angelegt. Der Graben wurde während der Vorführungen zugedeckt. Er diente zur Vorführung von Seeschlachten.
Zu diesen außergewöhnlichen Baudenkmälern tritt ein drittes aus unseren Tagen, das von dem spanischen Architekten Rafael Moneo entworfene Nationalmuseum für römische Kunst, das zu den bedeutendsten Ausstellungsbauten der Welt zählt. Die mit Ziegelsteinen bedeckte Struktur ist römischen Bauten nachempfunden.
Mérida hat auch ein Archäologisches Museum mit vielen westgotischen Schätzen. Es ist in der Kirche des Klosters Santa Clara untergebracht.
Weitere Römerbauten sind der Trajansbogen, die Aquädukte Los Milagros und San Lázaro, die Brücken über Guadiana und Albarregas, der römische Zirkus, die Stauseen Proserpina und Cornalvo, die in Naturparks liegen.
Nicht zu vergessen die von den Arabern 835 errichtete Alcazaba mit einer Zisterne arabischer Fabrikation, für die zwei westgotische Pfeiler verwendet wurden. In dem vorerwähnten Bezirk liegt das Kloster Santiago mit einem Innenhof aus dem 17. Jahrhundert.

Der Parador von Merida – Heilquellen in Alange

Der Parador von Mérida ist nach der Silberstrasse Via de la Plata benannt; er ist in einem aus dem 15. Jahrhundert stammenden Kloster eingerichtet.
Wenige Kilometer südlich der Hauptstadt der Extremadura liegt das Dorf Alange mit einer Heilquelle, deren Wasser zur Heilung von Nervenkrankheiten, Erkrankungen der Atemwege und Beschwerden des Fortbewegungsapparats geeignet sind. Das Bad war bereits den Römern bekannt. Es sind zwei große, kuppelbedeckte Rotonden vorhanden, die zu historischen Denkmälern erklärt sind.


Weitere Informationen zur Extremadura

Städte und Dörfer in der Region Extremadura: Infos für Urlaub und Reise nach :

Regionen in Spanien

Interessante Links

Spanien-ABC
Author: Spanien-ABC

Melden Sie sich in unserem Newsletter an

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

DSGVO Zustimmung

Du bist bereits eingetragen