Navarra: Informationen für Urlaub und Reisen nach Navarra, Spanien

    Navarra eine Provinz im Norden Spaniens: Die Lage

    Navarra trägt die offizielle Bezeichnung Comunidad Foral de Navarra.
    Knapp 600.000 Einwohner hat diese autonome Gemeinschaft und Provinz im Norden Spaniens, die mit rund 10.400 qkm zu den kleineren spanischen Provinzen gehört.  
    Trotz ihrer verhältnismäßig geringen Fläche hat Navarra unterschiedlichste landschaftliche Facetten zu bieten, die grob zusammengefasst in drei Zonen eingeteilt werden können:
    Das sind im Norden die Gebirgszüge der Pyrenäen mit beeindruckenden Tälern (allen voran das Baztán-Tal), im Süden das Flachland La Ribera mit dem Tal des Flusses Ebro sowie die dazwischen liegende la Zona Media (oder auch Becken von Pamplona genannt) mit imposanten Schluchten wie Hoces de Lumbier und Arbayun.
    Die Gipfelhöhen der Bergregion im Norden nehmen von Westen nach Osten hin zu, die höchste Erhebung ist der Mesa de los Tres Reyes mit 2.434 Metern.
    Entsprechend der landschaftlichen Zonen lassen sich auch verschiedene Klimazonen Navarras unterscheiden. Während der Norden unter dem Einfluss eines feuchten Bergklimas mit kalten Wintern steht, ist der Süden von heißen, trockenen Sommern und relativ kalten Wintern geprägt. Im zentralen Gebiet herrscht bei moderaten Temperaturen ein mildes Klima vor.
    Die Gebiete nördlich und südlich der Hauptstadt Pamplona sind geografisch und kulturell sehr verschiedene Zonen. Im Norden liegen die Pyrenäen, die um die Täler Roncal und Salazar noch Höhen zwischen 1500 und 2000 Metern erreichen. Das Klima in den westlichen Pyrenäenausläufern wird vom nahen Atlantik beeinflusst. Die Gebirgstäler sind traditionelle Viehzuchtgebiete, daneben spielt die Holzwirtschaft eine Rolle.


    Geschichte von Navarra

    Die historische Region in den spanischen Westpyrenäen entwickelte sich seit dem neunten Jahrhundert zu einem eigenen Königreich, das auf Grund einer ehelichen Verbindung seit 1234 von den Grafen der französischen Campagne regiert wurde, bis Fernando el Catolico es 1512 der kastilischen Krone einverleibte. Navarra war Durchgangsgebiet für die Santiago-Pilger. In Puente la Rine vereinigten sich die Wege über Valcarlos-Roncesvalles und den aragonischen Somport-Pass zum Camino Frances. Zahlreiche Monumente romanischer Baukunst bezeugen diese Vergangenheit.
    In den letzten 20 Jahren hat das traditionelle, agrarisch geprägte Navarra eine industrielle Entwicklung nachgeholt: Lebensmittelverarbeitung, Metall- und Chemieindustrie und Papierherstellung. Die Industrie konzentriert sich in Pamplona und beschäftigt mittlerweile circa 35 Prozent der arbeitenden Bevölkerung.

    Gastronomie in Navarra

    Trucha, also Forelle, wird in Navarra mit Schinkenspeck zubereitet. Während der Sanfermines isst man Estofado de Toro, Stierschmorfleisch. Unter den Nachtischen ist die Cuajada, eine Schafsdickmilch, eine Besonderheit.
    Die Pyrenäentäler stellen Käse unter Verwendung von Schafsmilch her, berühmt sind die Käse des Roncal-Tales. Als Wein-Spezialität gilt der junge Clarete der Region.
    Navarra verfügt über eine ganz eigene gastronomische Tradition. Die Esskultur weicht sehr von der, der verschiedenen Küstenregionen ab. Die Küche ist bodenständig , köstlich und authentisch.
    Die Spanische regionale Küche – mit Rezepten zum Nachkochen

    Google Maps

    Informationen zu Navarra

    Regionen in Spanien

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen