Informationen über den biologisch/ökologischen Anbau in Spanien

    Informationen über den ökologischen Anbau in Spanien und Bezugsquellen

    Ökoprodukte in Spanien

    In den vergangenen zehn Jahren hat sich beim Bioanbau in Spanien viel getan und immer mehr Spanier, knapp 73 Prozent, haben bereits Ökoprodukte probiert. Die Zahl der Ökolandwirte stieg von etwa 500 auf 15.000.
    Der Boom setzte ein, als die Regierung beschloss, EU-Subventionen für die ökologische Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Anbauflächen freizugeben.
    Die Anbaufläche für biologische Produkte ist in Spanien überproportional gewachsen, der Binnenmarkt profitiert davon jedoch wenig: Mehr als 80 Prozent der Waren gehen ins Ausland. Auch die Verarbeitung und Veredelung überlässt Spanien weitgehend den europäischen Nachbarn.

    Was zudem fehlt, sind Anbauverbände, überregionale Kontrollstellen, landesweit bekannte Bio-Zeichen und weiterverarbeitende Betriebe. Angebaut wird nach EU-Richtlinien. Jede der 17 Provinzen Spaniens hat ein eigenes Bio-Label und eine halbstaatliche Kontrollorganisation, die mitunter auch Beratungsfunktion übernimmt.

    Bio-Anbau Motor der Landwirtschaft

    Der biologische Anbau ist Motor der landwirtschaftlichen Entwicklung in Andalusien geworden, sagt Berater Francisco Sanchez von der Exportfirma Campina Verde. Einige spanische Unternehmer seien auf den Bio-Zug aufgesprungen und leisteten professionelle Arbeit, die allerdings zu sehr exportlastig sei. Der Binnenmarkt komme zu kurz.
    Die klimatischen Verhältnisse an der Südküste lassen den Anbau von subtropischen Früchten wie Avocados, Mangos und Cherimoyas zu. Der östliche Küstenstreifen ist geprägt von intensivem Feingemüse- und Zitrusfrüchteanbau, während früher hier nur Zitrusplantagen zu finden waren. Extensiver Anbau von Mandeln, Oliven und Wein ist mehr im gebirgigen Landesinneren vertreten.

    Die Entwicklung in der südlichen Provinz Andalusien ist, ebenso wie in den übrigen Landesteilen, gekennzeichnet von einer extremen Export-Orientierung. Über 80 Prozent der Erzeugnisse gehen außer Landes. Gleichzeitig ist der inländische Bio-Markt auf teure Importe von Trocken- und Molkereiprodukten angewiesen.
    Verarbeitung und Veredelung der Rohstoffe findet häufig nicht in Spanien statt. Hoffnungsvolle Ansätze sind jedoch dank engagierter Unternehmer zu verzeichnen, denen auch die Entwicklung des Binnenmarktes ein Anliegen ist. Noch allerdings ist das Verbraucherinteresse bescheiden. Der Umsatzanteil für Bio-Produkte liegt bislang unter einem Prozent.

    In Bezug auf Inlandsvermarktung für Naturkost ist das Land stark unterentwickelt. Von mehr als 2.500 Geschäften, so genannten Herboristerias, vergleichbar mit unseren Reformhäusern, verkaufen Schätzungen zufolge rund 1.000 neben Nahrungsergänzung, Kräutern und anderen Reformprodukten auch Bio-Lebensmittel, überwiegend das Trockensortiment.

    Ausgesprochene Naturkostläden sind im Süden äußerst selten, in Gesamtspanien gibt es schätzungsweise rund 100 Fachgeschäfte. Food-Coops sind in den größeren Städten oft Wegbereiter für eine Bio-Einkaufskultur.

    Tradition in zeitgemäßer Aufmachung

    Was im Süden praktisch fehlt – nämlich echte Naturkostgeschäfte – ist im europäisierten Katalonien zu finden. Die Bevölkerung zeigt sich hier weltoffener, und gesundes Essen beziehungsweise Naturkost spielt in den katalanischen Metropolen wie Valencia und Barcelona eine bedeutende Rolle. Interessant dabei ist die Kombination von Verkauf, Dienstleistung und manchmal auch Restaurant.
    In Valencia hat sich das 230 Jahre alte Familienunternehmen José Navarro Schwung bewahrt und sich dem Zeitgeist angepasst. Neben der traditionellen Herboristeria-Abteilung, die weiterhin Diätetika, Heilkräuter und Tees verkauft, ist auf 700 Quadratmetern Verkaufsfläche ein großzügiger Bio-Supermarkt entstanden. Die Lebensmittelabteilung bietet zu 90 Prozent Bio-Ware an, mittelfristiges Ziel sind 100 Prozent. Vier Eigenmarken in verschiedenen Warengruppen erlauben es Familie Navarro, ihre Marktposition auszubauen.
    Dem Ladenkonzept nach dem Motto in der Vielfalt liegt die Stärke scheint der Erfolg recht zu geben: Drei neue Läden mit einer Größe von 300 bis 400 Quadratmetern sind in der Region Valencia in Planung.
    Besonderheit beim Salud Natural in Valencia-Stadt ist das Schulungszentrum, in dem Kurse für Landwirtschaft, Baubiologie, Umwelt- und Gesundheitsthemen oder Yoga angeboten werden.
    Monatlich erscheinen die aktuellen Termine und Themen in der hauseigenen Broschüre. Auch im Internet findet man alle Informationen unter www.saludnatural.net

    Hersteller von Biolebensmitteln im Raum Alicante

    Aufgeführt sind jene Produzenten von Ökolebensmitteln in der Provinz Alicante, die in CAE* genannt sind

    Bioprodukte in der autonomen Region Valencia

    ProdukteFirmaTelefonOrt
    GewürzeHerbes del Moli965 530 718Planes
    Nüsse, Rosinen Ganadera 965 112 612 Alicante
    Nüsse, Rosinen Almendra Mediterráno 965 459 491 Elche
    Nüsse, Rosinen Agroespaña902 196 309 Elche
    Nüsse, RosinenMañan 965 478 420Pinoso
    Obst und Gemüse Sat Imperio965 356 621 Benejúzar
    Obst und GemüseJesús Mª Copeiro 965 732 097 Benissa
    Obst und GemüseHortocox 965 361 050 Cox
    Obst und GemüseAgronovel965 605 205 Novelda
    Obst und GemüseCoop. Agricola de Pego 965 572 203Pego
    Obst und GemüseEL Sabinar 616 110 246San Vicente de Raspeig
    Obst und Gemüse Agricola Villena 965 800 095VillenaVillena
    OlivenölRibes Oli 965 885 517Beniardá
    Oliven, Rosinen, Mandeln Campomar Nature 686 488 129 Alicante
    Oliven, Rosinen, Mandeln Tot Ecologic 965 821 521 Beneixama
    Tee, KaffeeMartínez y Cantó 965 600 200 Novelda
    TeigwarenCarrefour965 918 000Alicante, Benidorm
    TeigwarenDulces Aspe965 491 031 Aspe
    TeigwarenMiralles965 971 930 Heredades (Rojales)
    TeigwarenForn de Ca´Manel 966 855 164 Orxeta
    Turrón, Kakao, Schokolade Hijos de Soler Martínez 965 810 003 Biar
    Turrón, Kakao, SchokoladeFrundols965 610 733 Jijona
    Turrón, Kakao, SchokoladeFrytur 965 612 405 Jijona
    Turrón, Kakao, SchokoladeGarrigos 965 610 625 Jijona
    Wein, SektBodega L´Alguenya965 476 113 Algueña
    Wein, SektCoop. Agricola 965 552 444Ibi
    Wein, SektNtra. Sra. Del Carmen965 820 021 La Cañada
    Wein, SektSanta Catalina 966 960 096 Monóvar
    Wein, SektBodega el Pinós 965 477 040 Pinoso
    Wein, SektCampo San Blas 965 474 014 Sax
    * CAE: Comité Agricultura Ecológica

    Wissenswertes zur spanische Küche. Informationen über die Küche in Spanien

    Rezepte aus Spanien und den spanischen Regionen

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen