Olivenza: Infos über Sehenswürdigkeiten und Urlaub in Olivenza

Die Frauen von Olivenza sind nicht wie die anderen, denn sie sind Töchter Spaniens und Enkelinnen Portugals, so heißt es in einem Lied über Olivenza, das portugiesisch war, bis es 1801 im so genannten Krieg der Orangen an Spanien fiel.
Vor allem in Bezug auf die manuelinische Kunst, die der spanischen Gotik entspricht, ist Olivenza von Lusitanien her beeinflusst.
Der portugiesische König Dionis verlieh Olivenza 1927 den Stadtbrief und das Marktrecht für alle Dienstage des Jahres.
Im Jahr 1488 ließ Juan II. den Burgfried der Burganlage erbauen. Heute ist er Sitz des Stadtmuseums González Santana, des einzigen ethnografischen Museums der Extremadura. Es ist samstags nachmittags und sonntags morgens geöffnet.

Sehenswürdigkeiten von Olivenza

Der manuelinische Stil ist am besten vertreten am Portal des Rathauses und an der Kirche Santa María Magdalena mit ihren gewundenen Säulen.
Im 15. Jahrhundert wurde die heute beschädigte Brücke von Ajuda erbaut, das Symbol für die Kultur dieser Stadt und der beiden Länder.
Dort, wo sich einst die mittelalterliche Festung erhob, wurde 1627 die Kirche Santa María del Castillo errichtet. In ihr ist ein Retabel mit einem monumentalen Stammbau der Jungfrau Maria zu sehen.


Weitere Informationen zur Extremadura

Städte und Dörfer in der Region Extremadura: Infos für Urlaub und Reise nach :

Regionen in Spanien

Interessante Links

Spanien-ABC
Author: Spanien-ABC

Melden Sie sich in unserem Newsletter an

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

DSGVO Zustimmung

Du bist bereits eingetragen