Pillendreher, Skarabäus, Käfer die Pillen drehen

    Warum haben die Pillendreher solch einen sonderbaren Namen bekommen?  Eine Antwort lässt sich nicht so leicht finden.  Es gibt einen interessanten Hinweis in "Brehms Tierleben".  Dieser lautet wie folgt:
    "Haben die Pillendreher einen Kothaufen entdeckt, zu dem sie oft in surrendem Fluge aus weiter Entfernung angeschwärmt kommen, so entwickelt sich dort ein lebhaftes Getümmel.
    Eifrig sind sie bemüht, mit den Vorderbeinen und dem Kopfschilde Kotpartikel abzutrennen und grössere oder kleinere Kugeln daraus zu formen. Jetzt gilt es, diese schleunigst wegzuschaffen und vor den futterneidischen Gefährtinnen in Sicherheit zu bringen.
    Der Käfer, der die Pille rollt, schreitet dabei eilends rückwarts, schiebt mit den Hinter- und Mittelbeinen die Kotpille vor sich her und benutzt die kräftigen, zackigen Vorderbeine zum Abstoßen.
    Sind zwei Käfer mit dem Fortrollen beschäftigt, so kann man sicher sein, dass sie verschiedenen Geschlechts sind, und zwar ist es dann immer so, dass das in der Regel grössere und kräftigere Männchen rückwärts schreitend die Kugel weiter rollt, während das Weibchen in kurzem Abstande vorwährts gehend hintendrein folgt.
    Oft kommt ein anderer Käfer herbei und sucht sich in den Besitz der Kugel zu setzen. Ist der Ankömmling ein Weibchen, so gibt es meist nur einen kurzen Aufenthalt, denn sobald das Männchen bemerkt hat, dass es sich um ein Weibchen handelt, regt es sich nicht weiter auf und fährt mit seiner Arbeit fort."

    Die Pillendreher sind eine Gruppe der Blatthornkäfer (Scarabaeidae).  Letztere sind weltweit mit ca. 20.000 Arten vertreten. Zu ihnen  gehören die bekannten Arten der Maikäfer, Junikäfer, Nashornkäfer und Rosenkäfer.
    Die Pillendreher benutzen die Kugeln u.a. als Brutpillen. Sie legen dort ihre Eier ab. Ausser diesen Brutpillen werden auch Futterpillen weggerollt.  Somit gehören die Pillendreher zu den Kotfressern.
    Einer der bekanntesten Arten ist der Heilige PillendreherDer Skarabäus oder Scarabaeus.  Er kommt in den Ländern des Mittelmeers vor, sowie in Nordafrika und in Teilen Asiens und Südamerikas.
    Der Heilige Pillendreher verdankt seinen Namen den Ägyptern. Sie sahen in seiner Rolltätigkeit gleichsam den Kreislauf der Sonne und verehrten ihn somit in besonderer Weise als Sinnbild ihres Sonnengottes RE. Er war für sie auch ein Symbol für die Auferstehung.
    Daher legte man den Toten als Amulett sog. Skarabäen, kleine Käfer aus Stein, auf ihre Brust, die ein Wiederaufleben nach dem Tode begünstigen sollten.
    Derartige Nachbildungen des Käfers sind etwa seit 3.000 Jahren bekannt. Auch heute noch werden in den Sovenirläden Ägyptens stilisierte steinerne Nachbildungen des Heiligen Pillendrehers angeboten.

    Anzeigen – Empfehlungen


    Weitere Informationen mit dem Buchstaben „P“

    Spanien von A – Z

    A
    B
    C
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    K
    L
    M
    N
    O
    P
    Q
    R
    S
    T
    U
    V
    W
    Z
    Warum haben die Pillendreher diesen sonderbaren Namen bekommen?  Eine Antwort auf dieses Frage, findet man in "Brehms Tierleben":
    "Haben die Pillendreher einen Kothaufen entdeckt, zu dem sie oft in surrendem Fluge aus weiter Entfernung angeschwärmt kommen, so entwickelt sich dort  ein lebhaftes Getümmel. Eifrig sind sie bemüht, mit den Vorderbeinen und dem Kopfschilde Kotpartikel abzutrennen und grössere oder kleinere Kugeln daraus zu formen. Jetzt gilt es, diese schleunigst wegzuschaffen und vor den futterneidischen Gefährtinnen in Sicherheit zu bringen.
    Der Käfer , der die Pille rollt, schreitet dabei eilends rückwärts, schiebt mit den Hinter- und Mittelbeinen die Kotpille vor sich her und benutzt die kräftigen, zackigen Vorderbeine  zum Abstoßen.
    Sind zwei Käfer mit dem Fortrollen beschäftigt, so kann man sicher sein, dass sie verschiedenen Geschlechts sind, und zwar ist es dann imemr so, dass das in der Regel grössere und kräftigere Männchen rückwärts schreitend die Kugel weiter rollt, während das Weibchen in kurzem Abstande vorwärhts gehend hinterdrein folgt."
    Die Pillendreher gehören zur grossen Gruppe der Blatthornkäfer.  Weltweit  zählt man ca. 20.000 Arten.  Zu ihnen gehören auch die Maikäfer oder Nashornkäfer.
    Wie bereits erwähnt, werden die Dungpillen aus dem Kot pflanzenfressender Säugetiere geformt und unterschiedlich weit im Rückwärtsgang gerollt, bei einigen Arten bis zu 15 Metern.
    Da in die Dungkugeln auch Sand, lockeres Material und Pflanzenreste eingerollt werden, können Pillendreher nur in Gebieten mit derartig strukturierten Böden existieren.
    In die sog. Brutpillen werden später die Eier gelegt, die den schlüpfenden Larven später als Speisekammer dienen. Ausser diesen Brutpillen werden von beiden Geschlechtern auch Futterpillen weggerollt. Somit gehören die Pillendrehern zu den Kotfressern.
    An der Costa Blanca oder überhaupt im Mittelmeerraum , trifft man häufig auf den gestreiften Pillendreher , den Scarabaeus.   Der Heilige Pillendreher, oder der heilige Scarabaeus ist wohl einer der bekanntesten Arten.  Der Heilige Pillendreher verdankt seinen Namen den Ägyptern. Sie sahen in seiner Rolltätigkeit gleichsam den Kreislauf der sonne und verehrten ihn somit in besonderer Weise als Sinnbild ihres Sonnengottes Re.
    Sie legten ihren Toten häufig einen Skarabäus aus Stein auf die Brust, der das Wiederaufleben nach dem Tode begünstigen sollte.  Derartige Nachbildungen des Heiligen Käfers sind seit über 3.000 Jahren bekannt.
    Jeder, der schon einmal in Ägypten und auf Märkten dort war, wird sich an die vielen Skarabäen, die zum Kauf angeboten werden, erinnern.


    A
    B
    C
    D
    E
    F
    G
    H
    I
    J
    K
    L
    M
    N
    O
    P
    Q
    R
    S
    T
    U
    V
    W
    Z

    Spanien von A – Z:

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen