Ramón Gaya – spanischer Maler

    Ramón Gaya wurde am 10. Oktober 1910 in Huerto del Conde (Murcia) geboren. Der Vater – ebenfalls ein Künstler – unterstützte seinen Sohn, als der schon mit zehn Jahren die Schule verließ, um sich ausschließlich der Malerei zu widmen. Im Alter von 17 Jahren hatte Gaya in Paris bereits seine erste Ausstellung.

    Während des spanischen Bürgerkriegs 1936-39 trat Gaya für die Republik ein. Danach ging er ins Exil nach Frankreich und später nach Mexiko. Erst 1956 kehrte er wieder nach Europa zurück und nahm seinen Wohnsitz zunächst in Italien und ab den 1970er Jahren wieder in seinem Heimatland Spanien.

    Die Werke seiner frühen Schaffensphase sind beeinflusst vom Kubismus Picassos, mit dem Gaya auch befreundet war, und von der Avantgarde. Später orientierte er sich am Stil großer Meister wie Velázquez, Tizian und van Gogh.
    Neben seiner Tätigkeit als Maler schrieb er auch mehrere Bücher über Kunst und dichtete. Er hinterlässt rund 3.000 Werke, die sich in privaten und öffentlichen Sammlungen in Europa und Amerika befinden.

    Gaya erhielt zahlreiche Auszeichnungen, so beispielsweise 1997 den Premio de Artes Plásticas und im Jahr 2002 den Premio Velázquez de las Artes

    1990 eröffnete in seiner Geburtsstadt Murcia ein ihm gewidmetes Museum (Museo Ramón Gaya de Murcia), dem er über 100 seiner Werke stiftete.

    Am 15. Oktober 2005 starb Gaya 95-jährig in Valencia. Er galt in Spanien als der letzte bedeutende klassische Maler der Gegenwart und der Generation 27.

    plagscan gepr.12/12

    Anzeigen und Empfehlungen


    Überblick über weitere Maler in Spanien

    Kunst und Kultur in Spanien

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen