Die Küche Galiciens – Rezepte aus Galicien

    Die Küche von Galicien

    Galicien, der windgepeitschte Nordwestzipfel Spaniens, ragt in den Atlantik. Nächster Stopp: Amerika! Der hier gefangene Fisch und die Meeresfrüchte gehören zu den besten der Welt. Dennoch bietet die Region, in der Rüben, Kohl und Kartoffeln für ganz Spanien angebaut werden, nicht genug Arbeitsplätze, und viele Bewohner wandern ab. Galicien ist bekannt für seine Schweinefleischkreationen, für fette Kapaune, weiße Rüben, erstklassige Weißweine – und seinen Branntwein aguardiente, der einen umwirft.

    Den Wogen des tosenden Atlantiks ausgesetzt, hat die spanische Nordküste nur wenig mit den Badestränden des Südens gemein. Es ist die „keltische Randzone“ des Landes. Die Landschaft ist dunstig und grün, und in Galicien werden Kohl, weiße Rüben, Kartoffel und Kopfsalat für ganz Spanien angebaut.

    Im Nordwesten Spaniens trifft man überall auf kleine Speicher, die auf Steinstützen hoch über dem Boden stehen und in denen Mais und Käse gelagert werden. Hier, wo der Atlantikwind unaufhörlich bläst, gibt es starke Alkoholika, wie queimada, ein grogähnliches Getränk aus galicischem Tresterschnaps, aquardiente, der flambiert wird.

    Die besten Fischtöpfe der Welt

    Die Regionalküche bietet einen der besten Fischtöpfe der Welt. Dies liegt nicht an raffinierten Rezepten – die Zubereitung ist extrem einfach – sondern daran, dass es hier den frischesten Fisch ganz Europas gibt.

    Die Meeresfrüchte sind berühmt: Krake (Octopus), Austern, grosse Miesmuscheln und Jakobsmuscheln, die das Erkennungszeichen der Pilger sind, die das Grab des Apostels Jakobus in Santiago de Campostela besuchen. Es gibt erstklassige Langusten und eigenartige schwarze Entenmuscheln, die ‚“perches“ heissen.

    Galicien unterscheidet sich in vielem vom übrigen Spanien. Ein kulinarisches Beispiel sind die einzigartigen galicischen Teigpasteten „empanades“. Oft besteht die Füllung aus Schalen- und Krustentieren, wunderbaren Sardinen oder Schweinefleisch mit Paprikaschoten.

    Spezialitäten aus Galicien sind in ganz Spanien bekannt

    Galicien ist die einzige Region Spaniens, in der Roggen- und Maisbrote gebacken werden. Als Bratfett ist Schweineschmalz üblich. Rezepte der regionalen Küche enthalten selten Olivenöl oder Knoblauch. Am bekanntesten sind Suppen wie „caldo gallego“ und Gerichte wie „lacon con grelos“, eine Art Schweinshaxe mit den Blättern weisser Rüben.

    Einige Spezialitäten der Gegend sind in ganz Spanien bekannt, wie der Mandelkuchen, der zum Jakobustag gebacken wird, und Kapaune, die gemästet werden. Kleine grüne Paprikaschoten,k die „de Padron“ heissen, werden hier angebaut. Man isst sie fritiert im Dutzend.

    Im hügeligen Süden Galiciens, wo das Leben karg ist, wachsen Kastanienwälder. Maronen ißt man hier täglich. Es werden süße „marrons glaces“ daraus hergestellt, die Alexandre Dumas für die besten der Welt hielt.

    Bildquelle: de.wikipedia.org

    Google-Ads


    Rezepte aus Galicien

    Rezepte aus Spanien

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen