Sehenswürdigkeiten in Ferrol

    Sehenswürdigkeiten in Ferrol

    Es gibt viele interessante Gebäude und Plätze in Ferrol. von denen hier einige Wichtige genannt seien. Sehenswert ist in Ferrol vor allem die Altstadt mit den ansehnlichen Gassen und Galerien. Das Teatro Cofre galt als kulturelles Zentrum des Bürgertums im 19. Jahrhundert und war Treffpunkt vieler damaliger Studenten.
    Die Militärkirche San Francisco aus dem 18. Jahrhundert wurde von Fernán Pérez de Andrade über einem alten Konvent aus dem 14. Jahrhundert errichtet. Dieses neoklassizistische Konstrukt hat eine rechtwinklige Form und ist in drei Innenschiffe unterteilt. Besonders interessant sind seine Kapelle und die Sakristei. Der wunderschöne Altar stammt von dem neoklassizistischen Bildhauer José Ferreiro.
    Das Barrio da Magdalena ist ein charakteristisches Beispiel für die Städteplanung aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Sein Name erinnert an eine alte Kapelle, die heute leider nicht mehr exisitiert. Im Jahre 1761 stimmte Carlos III. einer Serie von Planungen hinsichtlich militärischer Bauten zu.
    Diese Entwicklung der Stadt verlief zeitgleich mit den Arbeiten an den Arsenalen und den königlichen Werften. Dieser Industriezweig begünstigte ein Bevölkerungswachstum und beeinflusste die Entwicklung der Neustadt in extremen Maße. Die hier gelegenen Wohnhäuser stammen aus der wohlhabenden Gesellschaft: Marineoffiziere und Schiffskonstrukteure, Professoren und Händler lebten hier im 18. Jahrhundert. A Magdalena liegt direkt zwischen der Altstadt (Ferrol Viejo) und dem proletarischen Esteiro aus dem 18. Jahrhundert. Das Viertel besitzt zwei wunderschöne große Plazas, wie die: Plaza de Armas und die Plaza de Amboage.
    Die steinerne Fuente de San Roque stammt aus dem 19. Jahrhundert und bewahrt das älteste heraldische Wappen der Stadt. Auf diesem ist ein Turm mit einer Fackel abgebildet. Nach keltischer Toponomie bedeuten die zwei Worte sinngemäß naher Hafen.
    Die antike Militärregierung im Cantón de Molíns gelegen, ist ein Gebäude im neoklassizistischen Stil. Es wurde in den letzten Jahren von der Caixa Galicia übernommen und soll demnächst restauriert werden. Die Hauptfassade dieses wunderschönen Gebäudes weist einen klassischen Stil auf und eine dorische Anordnung der Eckpfeiler. Umgeben ist das Gebäude von den sehenswerten Gärden des Kantons.
    Die Gärten von Herrera liegen zwischen dem Touristeninformationszentrum und der Capitanía General. Hier können Besucher eine unglaubliche Vielfalt an Blumen bewundern: Indische Kastanien, Magnolien, falsche Arkadien und viele mehr. Hier findet man auch den Obelisken von Churruca.


    Die Ría de Ferrol

    Die Ría de Ferrol bildet ein langes Schwert von Westen nach Osten, das sich in den Kontinent einbettet. Es ist ein eingeschnittenes Flussbett, das sich in der Flussmündung des Grande de Xubia ausweitet. Danach verengt es sich. Die Flussmündung war im 17. Jahrhundert aufgrund ihrer begünstigten Lage neuralgisches Zentrum der spanischen Kriegsmarine. Diese Tatsache bedingte die Konstruktion der Castillos de San Carlos, San Cristóbal, San Felipe und La Palma zur Verteidigung.

    Besonders schön ist der Panoramablick über die Seevillen von Mugardos, A Graña, O Seixo, San Felipe und Maniños.

    Strände von Ferrol, Tauchen, Segeln, Surfen

    Unweit des Zentrums liegen die Strände Playa de Doniños und Playa de San Xorxe. Hier hat man die Möglichkeit zu verschiendenen Wassersportarten, wie Tauchen, Segeln oder Surfen.
    Auch der Wandersport wird hier vielerorts praktiziert. Ein beliebtes Wanderziel sind die verschiedenen Castros der Region, Reste erster Siedlungen.

    Weitere Informationen über Galicien/Galizien

    Städte und Dörfer in der Region Galicien: Infos für Urlaub und Reise nach :

    Regionen in Spanien

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen