Spaniens erste Macrobotellón

    Vergangenen Freitag (17.03.06) fand in 15 Städten eine durch Internet und SMS organisierte so genannte Macrobotellón statt: d.h. tausende Jugendlicher hatten sich an diesem Tag verabredet, um herauszufinden, welche Stadt den meisten Alkohol trinken kann (zur Erklärung: botella bedeutet Flasche, ein botellón eine große Flasche). Am Morgen hatte Innenminister José Antonio Alonso noch vor dem hohen Risiko gewarnt, welches der übermäßige Alkoholkonsum mit sich bringt, den die Botellones im Allgemeinen und besonders dieser Wettstreit beinhalten. Ob Wein, Bier oder Schnaps – alle Arten von Alkoholika wurden von den jugendlichen Teilnehmern mitgebracht und auf öffentlichen Plätzen landesweit getrunken.
    Auslöser der Macrobotellon war vor 4 Wochen eine Massenparty in Sevilla, zu der spontan 5000 Menschen gekommen waren. Das dabei erweckte Medieninteresse führte dazu, dass sich Jugendliche in Granada ebenfalls zusammenschlossen, um das Ereignis in Sevilla, welche traditionell in Konkurrenz mit Granada steht, zu übertreffen. Von Granada griff die Initiative auf Städte wie Madrid, Barcelona, Oviedo, Murcia, Córdoba oder Málaga über. Alle wollten Sevillas Rekordzahl übertreffen.
    Die botellones sind Openair Parties, die ihre Gründe vor allem in den meist recht hohen Getränkepreisen in spanischen Bars haben. Bereits in den 80er Jahren trafen sich die Jugendlichen in Gruppen an öffentlichen Plätzen, in neuester Zeit wurde daraus jedoch zusehends ein Massenereignis, dem die meisten Städte nur ratlos gegenüberstehen, auch weil es in einigen Regionen keine gesetzlichen Regelungen für öffentlichen Alkoholkonsum gibt.
    In anderen Städten wie beispielsweise Barcelona oder Salamanca ist das öffentliche Trinken von Alkohol verboten und dort reagierten die Behörden streng auf die Unruhen infolge der Macrobotellón: Verschiedene Teilnehmer wurden festgenommen und mussten sich vor Gericht wegen Missachtung des Gesetzes verantworten. Es kam zu leichten Sachschäden, einige Personen wurden leicht verletzt.

    Die botellón – wer daran teilnimmt und welche Gründe es für sie gibt

    – Wer an der botellón teilnimmt: Jungen wie Mädchen, aus allen sozialen Schichten zwischen 14 oder 30 Jahren. Jugendliche zwischen 15 und 25 Jahren beteiligen sich zahlenmäßig am stärksten daran.

    – Die Gründe für die botellón: Alkoholgenuss steht dabei im Mittelpunkt. Es ermöglicht den Jugendlichen, preiswerter als in Bars zu trinken und es ist eine große Konkurrenz für Lokale, die Alkohol von geringer Qualität ausschenken, garrafón genannt. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Zugehörigkeit zu einer Gruppe: mit Freunden zusammen sein, Musik hören, tanzen, etc.

    – Die Preise: das kann von Stadt zu Stadt unterschiedlich sein. In Madrid beispielsweise geben die Jugendlichen im Durchschnitt 3 Euro für Alkohol aus. Ein alkoholisches Getränk in einer Bar kostet dagegen zwischen 6 und 10 Euro.

    21.03.2006
    Anja Köder

    Weitere Artikel von März 2006

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen