Miguel de Unamuno

    Don Quichote galt ihm als Symbol des tragischen Lebens.
    Der am 29. September 1864 in Bilbao geborene Baske wurde 1891 Professor für Griechisch und Spanisch an der Universität Salamanca, der er von 1901-14 und von 1934-36 als Rektor vorstand. Nach dem Staatsstreich von 1923 wurde er nach Fuerteventura verbannt und kehrte trotz Amnestie erst nach dem Sturz des Diktators Primo de Rivera aus Frankreich zurück. Sein von Kierkegaard und William James beeinflusstes vitalistisch-skeptisches Denken spiegelt sich in zahlreichen Erzählungen, Romanen und Gedichten, vor allem aber in seinen Essays wider.
    Zentrales Thema seines philosophischen Hauptwerkes Das tragische Lebensgefühl (1913) ist das dem Menschen immanente Nachdenken über Unsterblichkeit, das er in einem engen Zusammenhang mit dem Dualismus von Leib und Seele beziehungsweise Glauben und Wissen betrachtet. Auch in Agonie des Christentums (1925) wird dieser nie endende Konflikt behandelt. Sein spezifisch spanisch geprägtes Eintreten für das tragische Lebensgefühl schlug sich auch in politischen und historischen Arbeiten nieder. Der führende Vertreter der „Generation von 98“ starb am 31. Dezember 1936 in Salamanca.

    Bücher von ihm erhalten Sie unter:

    Amazon

    Weitere Bücher von Miguel de Unamuno

    Links zu Amazon


    Literarischer Reiseführer

    Kunst und Kultur in Spanien

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen