Verkehrsdelikte im Ausland: EU-Strafzettel wurde eingeführt !

    Deutsche Urlauber müssen sich vorsehen: Autofahrer sollen in Zukunft Strafzettel für Verkehrssünden im europäischen Ausland nachträglich über deutsche Behörden zahlen müssen. Dieser Plan wurde bereits durch das Bundesjustizministerium bestätigt und der Gesetzentwurf soll im Herbst vom Bundeskabinett beschlossen werden. Ab einer Höhe von 70 Euro sollen Bussgelder nach EU-Plänen in allen Mitgliedsländern gegenseitig anerkannt und dann im Heimatland von den nationalen Behörden vollstreckt werden. Wann das Gesetz in Kraft tritt, ist aber noch unklar.

    ADAC-Sprecher Maximilian Maurer sagte zu diesem Thema folgendes: „Ab 2008 werden deutsche Autofahrer, die im europäischen Ausland ein Knöllchen wegen Falschparkens, Geschwindigkeitsübertretung oder anderen Verkehrsdelikten kassiert haben, nachträglich in Deutschland zur Kasse gebeten“. Der ADAC rechnet ausserdem damit, dass Bussgelder für 2006 und 2007 rückwirkend eingefordert werden.

    Wie mittlerweile von einigen Residenten hier an der Küste zu erfahren war, ist die Vorhersage eingetroffen. Man entgeht der Multa nicht mehr !  Die spanischen Behörden treiben die Knöllchen tatsächlich auch in Deutschland ein. Also: lieber Vorsicht – als Nachsicht.

    Die Strafen sind hier sehr viel höher als in Deutschland!!!


    Weitere Artikel unter „V“

    Spanien von A – Z:

    Google_Ads




    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen