Volker Schlöndorff in Spanien ausgezeichnet

Der deutsche Regisseur Volker Schlöndorff hat am Filmfestival von San Sebastian den katholischen Signis-Filmpreis für sein Lebenswerk erhalten. Schlöndorff beweise mit seinen Filmen „grossem Respekt vor der menschlichen Würde“. Dies erklärte Bernardo Suate, der Generalsekretär der katholischen Kommunikationsvereinigung OCIC, die jedes Jahr den Signis-Preis vergibt. Schlöndorff, Regisseur von Filmen wie „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ (1975), habe in all seinen Werken die Wichtigkeit menschlicher Werte herausgestellt.

Gleichzeitig wurde der deutsche Filmemacher mit dem „Bravo“-Filmpreis der spanischen Bischofskonferenz CEE für seinen neusten Film „Der neunte Tag“ ausgezeichnet. In dem Streifen spielt Ulrich Matthes den katholischen Priester Abbé Henri Kremer, der im Konzentrationslager Dachau in Bayern inhaftiert ist.

Grundlage ist die autobiografische Erzählung „Pfarrerblock 25487“ von Jean Bernard über seinen Aufenthalt als Häftling im Pfarrerblock des KZ Dachau.
„Aus diesem Grunde sind diese beiden Auszeichnungen eine ganz besondere Ehre für mich, da Jean Bernard über Jahrzehnte nicht nur OCIC-Leiter war, sondern auch jener Priester, den Ulrich Matthes im Film darstellt“, erklärte Volker Schlöndorff.


Weitere Artikel im Oktober 2007

Weitere Artikel im Archiv

Spanien-ABC
Author: Spanien-ABC

Melden Sie sich in unserem Newsletter an

Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

DSGVO Zustimmung

Du bist bereits eingetragen