Wenn Stierkampf Kunst ist …

    „Wenn Stierkampf Kunst ist, ist Kannibalismus Gastronomie“. So lautet die Parole der spanischen Tierschutzorganisation PETA. Sie fordern schon lange die Aberkennung des Kunststatus.  Man kann es kaum glauben, aber die Akademie der Schönen Künste in Sevilla, sieht in diesem barbarischen Gemetzel, tatsächlich Kunst. Jedes Jahr erhält ein Stierkämpfer, genauso, wie Schauspieler und Künstler, den Orden für Schöne Künste!
    Nicht genug damit, die Anhänger der Corrida, wollen tatsächlich dieses grausame Schauspiel zum nationalen Kulturerbe erklären lassen.  Eine Lobby um den peruanischen Schriftsteller Mario Vargas Llosa versucht sogar, den Stierkampf bei der Unesco als Weltkulturerbe durchzusetzen.
    Es ist wahrlich nicht leicht, diesem Kult Einhalt zu gebieten. Zu sehr sind die Spanier in dieser archaischen Tradition verwurzelt.  Obwohl die Anzahl der Gegener auch in den spanischen Reihen immer grösser wird, ist die Lobby doch noch zu klein, um wirklich ein „aus“ zu bewirken.  Viele Abgeordnete sind entweder selbst Anhänger dieses blutigen und grauenhaften Spektakels , oder sie haben einfach nicht den Mut, sich zu diesem Thema zu äußern.  So lange es nicht gelingt, per Gesetz, dieses grausame Spektakel, diese morbide Tierquälerei und das morden der stolzen und grossartigen Kampfstiere zu verbieten, geht das Gemetzel weiter.  Ein Schritt in die richtige Richtung wäre schon einmal, wenn die Touristen nicht aus purer Neugierde an den Corridas teilnehmen würden.  Sagen Sie „nein“ zu dieser ritualisierten, grausamen Inszenierung.  Auch ein einzelner Tropfen hölt den Stein …

    Weitere Artikel im Juni 2008

    Weitere Artikel im Archiv

    Spanien-ABC
    Author: Spanien-ABC

    Melden Sie sich in unserem Newsletter an

    Tragen Sie sich in unseren Newsletter ein, um die neuesten Nachrichten und Updates zu erhalten.

    DSGVO Zustimmung

    Du bist bereits eingetragen